Wissen – Wissenschaft – Organisation

12. Tagung der Deutschen ISKO (International Society for Knowledge Organization), Bonn, 19.-21.10.2009, in Zusammenarbeit mit GESIS-Leibnizinstitut f√ľr die Sozialwissenschaften und dem Universit√§tsclub Bonn e.V.

Wissen ist zum Leitbegriff der postmodernen Gesellschaft geworden. Elektronik und Neue Medien haben die technologische Entwicklung beschleunigt. Entsprechend entstehen im Wissenschaftsbetrieb neue Techniken, Organisationsformen und Wissensbegriffe. All dies ist gepaart sind mit neuen Logiken, Konzeptionen, Kommunikationsweisen und Arbeitsteilungen. Begriffe wie “Wissensfabrik”, “Nicht-Wissen”, “Wissensnachhaltigkeit”, “Wissenstransfer”, “Knowledge Base”, “E-Science”, “Ontologien”, “Semantic Web”, “Online Communities” und andere spiegeln dieses neue Verst√§ndnis der Generierung von Wissen und dem Umgang damit wider.

Die Notwendigkeit interdisziplin√§rer Zusammenarbeit ist offenkundig. Beteiligt sind an der Ausarbeitung einer “Neuen Wissensordnung”: Konzeptanalyse, Informationsverarbeitung, Erkenntnistheorie, Nutzerforschung, Evaluationsforschung, Kognitionsforschung, Wissensmanagement und andere Bereiche der etablierten Wissenschaften. Die kommende Tagung der Deutschen ISKO soll neue Tendenzen in der Organisation von Wissen aufzeigen, diese hinterfragen und praktikable Modelle zur Organisation von Wissen vorstellen.

Programmbereiche:

  • Wissensorganisation und Wissenschaftstheorie
  • Ontologien und Interoperabilit√§t
  • Individualit√§t und Wissensorganisation
  • Virtual Communities und Social Software
  • Wissensmanagement und Wissensdesign
  • Wissenssoziologie und Wissensordnung
  • Scientometrie und Wissenschaftsevaluation
  • Wissensethik und Wissensnachhaltigkeit

Ort:

Bonn, Universitätsclub

Termine:

Einreichung einer Kurzfassung: bis 30. Juni 2009 (verlängert)
Annahmebescheid: bis ca. 30. Juni 2009
Fr√ľhbuchung: bis 31. Juli 2009
Einreichung der Langfassung: 15. September 2009
Tagung: 19.-22. Oktober 2009
Frist f√ľr die Einreichung von Workshop-Vorschl√§gen (mit mind. 3 Referaten): 31. Mai 2009
Benachrichtigung √ľber die Annahme von Workshops: bis ca. 15. Juni 2009

Adressat:

peter.ohly@gesis.org

Tagungsinformation:

Plakat (PDF)

Programmkomitee:

Jörg Blasius, Bonn / Angelika Deigner, Bonn / Winfried Gödert, Köln / Stefan Hornbostel, Bonn / Thomas Mandl, Hildesheim / Tilman Mayer, Bonn / Philipp Mayr, Bonn / Ekkehard Mochmann, Köln / H. Peter Ohly, Bonn (Tagungsl.) / Achim Osswald, Köln / Vivien Petras, Berlin / Jo Reichertz, Duisburg / Ralph Schröder, Oxford / Jörn Sieglerschmidt, Konstanz / Max Stempfhuber, Bonn / Christian Swertz, Wien / Karsten Weber, Opole

Programm

Mo. 19.10.
Wolfgang-Paul-Saal Schumpeter-Raum
9:00-10:45 Anmeldung (Foyer) Tutorium: Ontologiesprachen (Sure)
Kaffeepause
Eröffnung (Weber)
11:00-12:30 N.N.: Begr√ľ√üung 

Ohly: Wissen und Organisation

 

Blasius: Informationsverhalten

Weber: Informationsnachhaltigkeit

Mittagspause
Wissensmehrwert (Stempfhuber) Wissensqualität (Weishaupt)
14:00-15:30 Dahlberg: WO-Desiderata (Kurzreferat) 

Lindenthal/Scheven: ISO 25964

 

Mayr et al.: Mehrwertdienste f√ľr das Information Retrieval

Weishaupt; Herb; M√ľller: Qualit√§tssicherung und Qualit√§tsmessung – Determinanten der Akzeptanz f√ľr Open Access? (Session)
Kaffeepause
Fachwisssen (Mayr) Fachkommunikation (Blasius)
15:45-17:00 Riege: Fachinformation und Forschungsevaluierung 

Dees: Bewertung von Publikationsorten der Erziehungswissenschaft

Shen/ Stempfhuber: Discussion in online publications

D√ľcker/Roth: Wissenslandkarte Berufsbildungsforschung (45 Min.)

 

17:15-19:00 Bonn-F√ľhrung (pro Person 4.- ‚ā¨; Anmeldung im Tagungsb√ľro erforderlich)
19:30 Empfang im Uni-Club
Di. 20.10.
Wolfgang-Paul-Saal Schumpeter-Raum
9:00-9:45 Czap: Erkennen durch k√ľnstliche Systeme (Plenum)
Semantik I (Sieglerschmidt) Grundlagen der WO I (Dahlberg)
9:45-10:45 P√ľttmann: Sprachliches Wissen zur Suchunterst√ľtzungZapilko/Sure: Kombination von Digital Library Verfahren mit Semantic Web (Kurzbeitrag) Segundo: General Theory of KO (Engl.) 

Prätor: Logic as organization of Actions (Engl.)

 

Kaffeepause
Semantik II (Bertram) Fachkommunikation II (Ohly)
11:00-12:30 Boteram: semantische RelationenKoch: Vokabularien und WebServices

Hubrich: Integrierte begrifflicher Interoperabilität

Raghavan: Education for Information Management as a Transformative Force (Engl.) 

Paepcke/ Harfensteller: Epistemic Community 2.0 (Engl.)

Wessels/Pinna: WO-Systeme f√ľr Kulturerbe und Arch√§ologie – State of the Art

Mittagspause
Wissensbetrieb (Hopp) Wissensmanagement (Czap)
14:00-15:30 Biester: Der intrinsisch motivierte Professor 

Sieglerschmidt: Ubiquitaeres Wissen

 

Rahmstorf : Philosophie

 

Ammann: Knowledge in an Enterprise (Deutsch) 

Bertram: Enterprise-Search-Lösungen

Braschler et al.: Suchfunktionen deutscher Unternehmens-Websites

Kaffeepause
Semantik III (Rahmstorf) Wissensalmende (Sieglerschmidt)
15:45-17:15 Ohly: Wissens- und informationssoziologische Aspekte der WO 

Gradmann/Olensky: Semantic Interoperability

 

Zens: Electronic Health Records

Bidlo/ Englert: Open-Source-Gedanke

 

Hopp: Open Access

 

 

Kaffeepause
17:30-19:15 Mitgliederversammlung (20.10. 17:30)
19:30 Empfang im Alten Rathaus, Am Markt (20.10. 19:30)
Mi. 21.10.
Stand: 15.10.09 Wolfgang-Paul-Saal Schumpeter-Raum
9:00-9:45  Bornmann: Qualit√§t von Forschung (Plenum)
Wissenserwerb (Swertz) Medien (Adler)
9:45-10:45 Hofhues et al.: Wissensaustausch unter StudierendenSporer et al.: Informelles Lernen Dreier: FotografienHagenah/Becker: √úberregionale Tageszeitungen
Kaffeepause
Wissenspraxis (Mandl) Wissenskonzepte (Deigner)
11:00-12:30 Horvatic: Gedächtnis, Medien und WissensorganisationSwertz: Negativität in der Wissensvermittlung

 

Stempfhuber/Zapilko: Integration of Primary Data and Publications

 

Adler: Feministische WissensorganisationAnastassiya Kovaleva: Psychologische Konstrukte

Netscher: Informationsgehalt und ‚Äďaussage von dynamischen Modellen, am Beispiel der Globalisierung

Mittagspause
Wissensgemeinschaften II (Bornmann)
13:30-15:00 Janowitz: Netographie 

Lietz: Diagnose von Emerging Science

 

Sondermann: Exzellenzinitiative

Kaffeepause  
15:15-15:45 Abschlusspanel (Ohly): Wissensorganisation zwischen Modellierung und Selbstorganisation
anschließend Reisebericht: 2007 РMeine 2. Reise nach Indien (Ohly)

Referentinnen bzw. Referenten und ihre Beiträge

Abschlusspanel (Ohly):  Wissensorganisation zwischen Modellierung und Selbstorganisation Mi. 21.10. 15:15-15:45              Wolfgang-Paul-Saal
Adler:  Feministische Wissensorganisation Anastassiya Mi. 21.10. 11:00-12:30             Schumpeter-Raum
Ammann:  Knowledge in an Enterprise (Deutsch) Di. 20.10. 14:00-15:30           Schumpeter-Raum
Anmeldung (Foyer) Mo. 19.10. 9:00-10:45            Wolfgang-Paul-Saal
Bertram:  Enterprise-Search-Lösungen Di. 20.10. 14:00-15:30           Schumpeter-Raum
Bidlo/ Englert:  Open-Source-Gedanke Di. 20.10. 15:45-17:15             Schumpeter-Raum
Biester:  Der intrinsisch motivierte Professor Di. 20.10. 14:00-15:30           Wolfgang-Paul-Saal
Blasius:  Information und Fehlinformation in den Sozialwissenschaften Mo. 19.10. 11:00-12:30            Wolfgang-Paul-Saal
Bonn-F√ľhrung (pro Person 4.- ‚ā¨; Anmeldung im Tagungsb√ľro erforderlich) Mo. 19.10. 17:15-19:00 ¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† Wolfgang-Paul-Saal
Bornmann:  Qualität von Forschung (Plenum) Mi. 21.10. 9:00-9:45              Wolfgang-Paul-Saal
Boteram:  semantische Relationen Di. 20.10. 11:00-12:30            Wolfgang-Paul-Saal
Braschler et al.:  Suchfunktionen deutscher Unternehmens-Websites Di. 20.10. 14:00-15:30           Schumpeter-Raum
Czap: ¬†Erkennen durch k√ľnstliche Systeme¬† (Plenum) Di. 20.10. 9:00-9:45 ¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† Wolfgang-Paul-Saal
Dahlberg:  WO-Desiderata (Kurzreferat) Mo. 19.10. 14:00-15:30           Schumpeter-Raum
Dees:  Bewertung von Publikationsorten der Erziehungswissenschaft Mo. 19.10. 15:45-17:00            Wolfgang-Paul-Saal
Dreier:  Fotografien Mi. 21.10. 9:45-10:45              Schumpeter-Raum
D√ľcker/ Roth: ¬†Wissenslandkarte Berufsbildungsforschung (45 Min.) Mo. 19.10. 15:45-17:00 ¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† Schumpeter-Raum
Empfang im Alten Rathaus, Am Markt  (20.10. 19: 30) Di. 20.10. 19:30      Altes Rathaus
Empfang im Uni-Club Mo. 19.10. 19:30 Foyer
Eröffnung (Weber) Mo. 19.10. 11:00-12:30            Wolfgang-Paul-Saal
Fachkommunikation (Blasius) Mo. 19.10. 15:45-17:00            Schumpeter-Raum
Fachkommunikation II (Ohly) Di. 20.10. 11:00-12:30            Schumpeter-Raum
Fachwisssen (Mayr) Mo. 19.10. 15:45-17:00            Wolfgang-Paul-Saal
Gradmann/Olensky:  Semantic Interoperability Di. 20.10. 15:45-17:15             Wolfgang-Paul-Saal
Grundlagen der WO I (Dahlberg) Di. 20.10. 9:45-10:45             Schumpeter-Raum
Hagenah/ Becker:  Überregionale Tageszeitungen Mi. 21.10. 9:45-10:45              Schumpeter-Raum
Herb: ¬†Qualit√§tssicherung und Qualit√§tsmessung – Determinanten der Akzeptanz f√ľr Open Access? Mo. 19.10. 14:00-15:30 ¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† Wolfgang-Paul-Saal
Hofhues et al.:  Wissensaustausch unter Studierenden Mi. 21.10. 9:45-10:45              Wolfgang-Paul-Saal
Hopp:  Open Access Di. 20.10. 15:45-17:15             Schumpeter-Raum
Horvatic:  Gedächtnis, Medien und Wissensorganisation Mi. 21.10. 11:00-12:30             Wolfgang-Paul-Saal
Hubrich:  Integrierte begrifflicher Interoperabilität Di. 20.10. 11:00-12:30            Wolfgang-Paul-Saal
Janowitz:  Netnographie Mi. 21.10. 13:30-15:00            Wolfgang-Paul-Saal
Koch:  Vokabularien und WebServices Di. 20.10. 11:00-12:30            Wolfgang-Paul-Saal
Kovaleva:  Psychologische Konstrukte Mi. 21.10. 11:00-12:30             Schumpeter-Raum
Lietz:  Diagnose von Emerging Science Mi. 21.10. 13:30-15:00            Wolfgang-Paul-Saal
Lindenthal/Scheven:  ISO 25964 Mo. 19.10. 14:00-15:30           Schumpeter-Raum
Mayr et al.: ¬†Mehrwertdienste f√ľr das Information Retrieval Mo. 19.10. 14:00-15:30 ¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† Schumpeter-Raum
Medien (Adler) Mi. 21.10. 9:45-10:45              Schumpeter-Raum
Mitgliederversammlung (20.10. 17: 30) Di. 20.10. 17:30-19:15             Wolfgang-Paul-Saal
M√ľller: ¬†Qualit√§tssicherung und Qualit√§tsmessung – Determinanten der Akzeptanz f√ľr Open Access? Mo. 19.10. 14:00-15:30 ¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† Wolfgang-Paul-Saal
Netscher: ¬†Informationsgehalt und ‚Äďaussage von dynamischen Modellen, am Beispiel der Globalisierung Mi. 21.10. 11:00-12:30 ¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† Schumpeter-Raum
Ohly:  Reisebericht Indien Mi. 21.10. 16:00-17:30            Wolfgang-Paul-Saal
Ohly:  Wissen und Organisation Mo. 19.10. 11:00-12:30            Wolfgang-Paul-Saal
Ohly:  Wissens- und informationssoziologische Aspekte der WO Di. 20.10. 15:45-17:15             Wolfgang-Paul-Saal
Paepcke/ Harfensteller:   Epistemic Community 2.0 (Engl.) Di. 20.10. 11:00-12:30            Schumpeter-Raum
Prätor:  Logic as organization of  Actions (Engl.) Di. 20.10. 9:45-10:45             Schumpeter-Raum
P√ľttmann: ¬†Sprachliches Wissen zur Suchunterst√ľtzung Di. 20.10. 9:45-10:45 ¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† Wolfgang-Paul-Saal
Raghavan:  Education for Information Management as a Transformative Force (Engl.) Di. 20.10. 11:00-12:30            Schumpeter-Raum
Rahmstorf :  Philosophie Di. 20.10. 14:00-15:30           Wolfgang-Paul-Saal
Riege:  Fachinformation und Forschungsevaluierung Mo. 19.10. 15:45-17:00            Wolfgang-Paul-Saal
Segundo:  General Theory of KO (Engl.) Di. 20.10. 9:45-10:45             Schumpeter-Raum
Semantik I (Sieglerschmidt) Di. 20.10. 9:45-10:45             Wolfgang-Paul-Saal
Semantik II (Bertram) Di. 20.10. 11:00-12:30            Wolfgang-Paul-Saal
Semantik III (Rahmstorf) Di. 20.10. 15:45-17:15             Wolfgang-Paul-Saal
Shen/ Stempfhuber:  Discussion in online publications Mo. 19.10. 15:45-17:00            Schumpeter-Raum
Sieglerschmidt:  Ubiquitaeres Wissen Di. 20.10. 14:00-15:30           Wolfgang-Paul-Saal
Sondermann:  Exzellenzinitiative Mi. 21.10. 13:30-15:00            Wolfgang-Paul-Saal
Sporer et al.:  Informelles Lernen Mi. 21.10. 9:45-10:45              Wolfgang-Paul-Saal
Stempfhuber/Zapilko:  Integration of Primary Data and Publications Mi. 21.10. 11:00-12:30             Wolfgang-Paul-Saal
Swertz:  Negativität in der  Wissensvermittlung Mi. 21.10. 11:00-12:30             Wolfgang-Paul-Saal
Tutorium:  Ontologiesprachen (Sure) Mo. 19.10. 9:00-10:45            Schumpeter-Raum
Weber:  Informationsnachhaltigkeit Mo. 19.10. 11:00-12:30            Wolfgang-Paul-Saal
Weishaupt: ¬†Qualit√§tssicherung und Qualit√§tsmessung – Determinanten der Akzeptanz f√ľr Open Access? Mo. 19.10. 14:00-15:30 ¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† Wolfgang-Paul-Saal
Wessels/Pinna: ¬†WO-Systeme f√ľr Kulturerbe und Arch√§ologie Di. 20.10. 11:00-12:30 ¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† Schumpeter-Raum
Wissensalmende (Sieglerschmidt) Di. 20.10. 15:45-17:15             Schumpeter-Raum
Wissensbetrieb (Hopp) Di. 20.10. 14:00-15:30           Wolfgang-Paul-Saal
Wissenserwerb (Swertz) Mi. 21.10. 9:45-10:45              Wolfgang-Paul-Saal
Wissensgemeinschaften II (Bornmann) Mi. 21.10. 13:30-15:00            Wolfgang-Paul-Saal
Wissenskonzepte (Deigner) Mi. 21.10. 11:00-12:30             Schumpeter-Raum
Wissensmanagement (Czap) Di. 20.10. 14:00-15:30           Schumpeter-Raum
Wissensmehrwert (Stempfhuber) Mo. 19.10. 14:00-15:30           Schumpeter-Raum
Wissenspraxis (Mandl) Mi. 21.10. 11:00-12:30             Wolfgang-Paul-Saal
Wissensqualität (Weishaupt) Mo. 19.10. 14:00-15:30           Wolfgang-Paul-Saal
Zapilko/ Sure:  Kombination von Digital Library Verfahren mit Semantic Web Di. 20.10. 9:45-10:45             Wolfgang-Paul-Saal
Zens:  Electronic Health Records Di. 20.10. 15:45-17:15             Wolfgang-Paul-Saal

Abstracts und Folien

Stand: 13.10.09

Feministische Wissenschaftsforschung: Gibt es eine Wahrheit oder ist sie geteilt?

Ulrike Adler, Bonn

Die feministische Forschung wirft zumindest die Fragen nach Erkenntnis neu auf und stellt damit alte Anspr√ľche in Frage, indem sie sowohl die alten Regeln zur Erkenntnisbestimmung neu definiert und um neue Standpunkte, feministische wie auch andere, erweitert. Dar√ľber hinaus f√ľhrt sie moralische, politische und kulturelle Aspekte in die Wissenschaftsdebatte ein und entlarvt damit die androzentrische Wissenschaftsdefinition als Herrschaftstechnik. Das feministische Standpunkt-Denken versucht dagegen, Wissen aus der Perspektive des Lebens von Frauen zu konstruieren. Anhand typischer Vertreterinnen der feministischen Wissenschaftsforschung werden die Fragestellungen, ihre Ans√§tze und Schlu√üfolgerungen beispielhaft dargelegt:

Sandra Harding geht von eigenen Erfahrungen und Reflexionen √ľber die √∂konomische Theorie und dem Klassenkonzept von Marx aus. Der Weiterentwicklung von Luk√°cs stellt sie die Objektivit√§t der Wissenschaft als g√ľltiges gegen√ľber. Wenn es unterschiedliche Wahrnehmung in Abh√§ngigkeit von der Zugeh√∂rigkeit zu einer √∂konomischen Klasse ‚Äď und damit unterschiedliche Erkenntnisse, ja Wahrheiten – gibt, wieso nicht dann auch f√ľr die Kategorie Geschlecht, fragt sie, wobei sie sp√§ter die Kategorien um Rasse und Kultur erweitert. Dabei wendet sie sich nicht allgemein gegen systematische Forschung, sondern entlarvt den vorherrschenden Androzentrismus der Wissenschaft. Demnach sind biologisch definierte Geschlechtszuweisungen in vielfacher Hinsicht gesellschaftlich konstruiert und fallen damit in Wahrheit unter die Kategorie ‚Äěsoziales Geschlecht‚Äú.

Donna Haraway beleuchtet in ihrem 1983 publizierten Manifesto for Cyborg die m√∂glichen Schnittstellen von Mensch und Maschine. Dabei diskutiert sie verschiedene Formen der Objektivit√§t insbesondere in technologisch vermittelten Gesellschaften. In ihre Wissenschaftskritik f√ľhrt sie die Generierung von K√∂rpern und Objekten, auch von Wissenschaftsphantasien einschl. ‚ÄěCyborgs‚Äú, als neue Dimension zur Betrachtung von Partialit√§t, Objektivit√§t und Wissen ein. Statt vermeintlich objektiver Standpunkte fordert sie ein Konzept des situierten Wissen:‚Äú Nur eine partiale Perspektive verspricht einen objektiven Blick‚Äú ist eine ihrer zentralen Thesen.

Mona Singer befa√üt sich mit feministischen Epistemologie und der Wissenschaftssoziologie der Cultural Studies. So hat sich die ‚Äěwestliche Wissenschaft‚Äú in unterschiedlichen Formen den Gegebenheiten angepa√üt und im Laufe der Geschichte ver√§ndert. ‚ÄěAnderes‚Äú Wissen, von anderen Kulturen, wird nur anerkannt, wenn es den herrschenden Strukturen nutzt. Denn Wissenschaft war immer schon ein Machtmittel. Der direkte Einsatz wissenschaftlichen Wissens gegen die ArbeiterInnen und KonsumentInnen in Form von Maschinen, aber auch in Form der Unterhaltungs-, Kommunikations- und Informationstechnologie, die immer st√§rker unser Leben pr√§gen, wird erg√§nzt durch die ‚Äěideologischen‚Äú Funktionen.

Der feministischen Wissenschaftstheorie wird im Rahmen der allgemeinen feministischen Theoriebildung eine gro√üe Bedeutung zugesprochen, da etwa eine kritische Untersuchung von humanwissenschaftlichen Kategorien zentral f√ľr ein Verst√§ndnis der Geschlechtervorstellungen sei. Feministische Ans√§tze werden zudem auch in der allgemeinen Wissenschaftstheorie diskutiert, da sie in einflussreicher Weise allgemeine wissenschaftstheoretische Fragen thematisieren. So wird auch die allgemeine Frage nach der Wertneutralit√§t der Wissenschaften oder nach der Notwendigkeit einer Wissenschaftskritik sehr h√§ufig unter Bezugnahme auf feministische Theoretikerinnen gef√ľhrt. Zum einen wird darauf hingewiesen, dass die Wissenschaften de facto nicht werturteilsfrei seien, zum anderen wird argumentiert, dass wissenschaftliche und politische Systeme mit Ungleichheiten zu Verzerrungen des Wissens f√ľhren. Dem kann ein feministischer Erkenntnisansatz entgegenwirken.

A Conception of Knowledge and Knowledge Dynamics in an Enterprise

Eckhard Ammann, School of Informatics, Reutlingen University

A new conception of knowledge and knowledge dynamics is introduced. It provides a three-dimensional model of knowledge with types, kinds and qualities. Built on this knowledge conception, knowledge dynamics is modeled with the help of general knowledge conversions between knowledge assets. Here knowledge dynamics is understood to cover all of acquisition, conversion, transfer, development and usage of knowledge. Through this conception we gain a sound basis for knowledge management and development in an enterprise. Especially the type dimension of knowledge, which categorizes it according to its internality and externality with respect to the human being, is crucial for knowledge management, because knowledge should be made available by converting it to more external types.

Several areas of applicability for this conception are discussed. First an approach to model knowledge-intensive business processes in an enterprise is described, be it human-driven, knowledge-driven or task-driven processes. As an example for this approach, a model of the creative activity for the renewal planning of a product is given. Second, from a more company-wide and resource-oriented perspective, the various knowledge transformations between the different intellectual capital domains of an enterprise can be modeled with this approach. Other areas of applicability of the new conception are shortly addressed and include educational and organisational psychology.

Stand der unternehmensweiten Suche in √∂sterreichischen Gro√üunternehmen ‚Äď Ergebnisse einer Onlinebefragung

Jutta Bertram, Fachhochschule Hannover, Studiengang Informationsmanagement

Dass eine erfolgreiche Suche nach im Unternehmen vorhandenen Informationen oftmals schwieriger zu bewerkstelligen ist als eine Suche im Internet, wird in der Privatwirtschaft zunehmend als Problem gesehen. Enterprise Search ist eine Strategie, diesem Problem zu begegnen. In einer empirischen Studie mit explorativem Charakter wurde der Frage nachgegangen, wie es um den Stand der unternehmensweiten Suche in √∂sterreichischen Unternehmen bestellt ist. Im Rahmen einer Onlinebefragung wurden dazu im M√§rz/April 2009 469 Unternehmen befragt. Es beteiligten sich 104 Unternehmen. Das entspricht einem R√ľcklauf von 22 %. Dieser Beitrag gibt Auskunft √ľber den Status quo der unternehmensweiten Informationsorganisation und -suche in √Ėsterreich und benennt unternehmens- bzw. personengebundene Faktoren, die darauf Einfluss haben. Im einzelnen werden Ergebnisse zu folgenden Aspekten pr√§sentiert: Regelung der Informationsorganisation; Anreicherung unstrukturierter Informationen mit Metadaten; Probleme bei der Suche nach unternehmensinternen Informationen; t√§glicher Zeitaufwand f√ľr die Suche; vorhandene, w√ľnschenswerte und nicht ben√∂tigte Suchfunktionalit√§ten; Zufriedenheit mit der Suche und der Informationsorganisation im Unternehmen.

‚ÄěWissen verbindet ‚Äď verbindet Wissen‚Äú. Der Open-Source-Gedanke als Vergemeinschaftungsimpuls

Oliver Bidlo/Carina Englert, Universität Duisburg-Essen

Open-Source-Projekte sind mittlerweile vor allem im Rahmen der Produktion von Software oder Wissensdatenbanken eine feste Gr√∂√üe. Dar√ľber hinaus entwickeln sich zunehmend Unternehmungen, die den Open-Source-Gedanken, der eng mit dem Begriff ‚Äěopen access‚Äú verkn√ľpft ist, in andere gesellschaftliche Bereiche tragen, z.B. im Rahmen der Stadtplanung, B√ľrgerbeteiligungen, es wird sogar schon von einem ersten ‚ÄěOpen-Source-Auto‚Äú gesprochen. Die (gemeinschaftliche) Wissensproduktion, die leichte Zugriffsm√∂glichkeit und besonders das Teilen von Wissen sind im Open-Source-Gedanken eng miteinander verkn√ľpft. Aus diesem Grund markiert der Titel des Vortrags ‚ÄěWissen verbindet‚Äú genau jene beiden Ebenen des Open-Source-Modells: Vergemeinschaftung durch Wissensproduktion, Wissensproduktion durch Verbindung.

Der Vortrag untersucht nun Anschluss- und Umsetzungsm√∂glichkeiten des Open-Source-Gedankens hinsichtlich seines Vergemeinschaftungspotentials. Aus der Perspektive des Open-Source-Gedankens ist Wissen eine sich erweiternde Ressource, welche nur durch eine k√ľnstliche Verknappung, wie man sie beispielsweise von herk√∂mmlichen Urheber- und Eigentumsrechten kennt, zu einer knappen Ressource gemacht werden kann (vgl. Fuchs 2005: 6). Die Open-Source-Gemeinschaft, verstanden als soziale Bewegung (vgl. Brand, Holtgrewe 2004: 15, allgemein Zimmermann 2004), teilt selbst eine gewisse normative Grundlage, die auf der freien Zug√§nglichkeit von Wissen fu√üt. Zugleich wird hierdurch die Standortgebundenheit des Wissens aufgebrochen. Im Rahmen der Ausweitung der Wissensgesellschaft bilden sich neue Funktionssysteme und Wissensorganisationen ‚Äď zu denen die Open-Source-Bewegung gez√§hlt werden kann ‚Äď, die die Wissenschaft in ihrer alleinigen Rolle als Erzeuger, Bewerter und Vermittler von Wissen zur√ľckdr√§ngt (vgl. Knoblauch 2005: 275). Solcherart weist die Entwicklung des Wissens darauf hin, dass es in Zukunft nicht mehr nur einzelne Experten, sondern arbeitsteilige Gemeinschaften geben wird, die den Erfordernissen und Anforderungen der Gesellschaft entsprechen k√∂nnen.

Die Verkn√ľpfung des Begriffs der Wissensgesellschaft mit dem vom Ursprung her technisch gepr√§gten Open-Source-Gedanken ist in sofern beachtenswert, da der Begriff der Wissens-gesellschaft besonderen Wert auf die nicht-technische, menschliche Seite des Wissens legt und damit dem Begriff der Informationsgesellschaft, der stark von einer technikdeterministischen Auffassung gepr√§gt ist, entgegen steht. Dergestalt soll gerade in Bezug zum Open-Source-Gedanken die Perspektive auf die Gemeinschaft und ihre soziale Verortung gelegt und damit eine bisher vorherrschende technisch-√∂konomische Sichtweise und Analyse durchbrochen werden. Der Vortrag folgt demnach dem wissenssoziologischen Grundgedanken, dass der erkennende Mensch ein Bestandteil eines sozialen Zusammenhanges ist, welcher selbst wiederum in den Vorgang des Erkennens einflie√üt. Zentrales Element f√ľr diesen Prozess ‚Äď und hier zeigt sich evident die kommunikationswissenschaftliche Relevanz ‚Äď ist Kommunikation. Somit zeichnet sich der Wandel von Wissen und Gesellschaft in modernen Gesellschaften insbesondere durch Ver√§nderungen der Kommunikation aus (vgl. Knoblauch 2005: 130). Diese Ver√§nderungen sind im besonderen Ma√üe durch einen schnelleren Zugriff auf und Verbreitung von Wissen, aber auch durch einen in zunehmendem Ma√üe offenen Zugang (open access) gekennzeichnet. Gerade dieser offene Zugang von Wissen in Open-Source-Projekten l√§sst den √úbergang von Sonderwissensbest√§nden und Alltagswissen durchl√§ssiger werden und wirft in einer postmodernen Mediengesellschaft die Frage nach der Entstehung, Relevanz und gesellschaftlichen Legitimierung von Wissensbest√§nden neu auf. Das Open-Source-Modell verspricht in besonderem Ma√üe eine partizipative und basisdemokratische Form der Wissensproduktion.

Der intrinsisch motivierte Professor ‚Äď ein Vexierbild?

Christoph Biester, Leibniz Universit√§t Hannover, Institut f√ľr Soziologie und Sozialpsychologie

Leistungsorientierte Verg√ľtung in der Wissen(schafts)organisation

‚ÄěBlo√ü nicht in die W-Besoldung‚Äú k√∂nnte die Quintessenz lauten, folgt man den sich publizierend zu Wort meldenden Professorinnen und Professoren sowie deren Interessenverb√§nden. Die Aufgabe humboldtscher Ideale, die Gef√§hrdung der grundgesetzlich verbrieften Freiheit von Forschung und Lehre sowie die Verdr√§ngung idealistisch-intrinsischer Motivation sind nur drei prognostizierte Folgen der Reform der Professorenbesoldung.

Der Diskurs um leistungsorientierte Verg√ľtung der Professorinnen und Professoren wird haupts√§chlich vor dem Vexierbild des idealistisch-intrinsich motivierten Professors gef√ľhrt, w√§hrend die institutionelle und organisationale Verfa√ütheit wissenschaftlicher Arbeit (Wissensproduktion) und die Verg√ľtung derselben nicht thematisiert wird.

Qualitative Interviews mit drei Hochschulleitungen und 13 Professorinnen und Professoren haben gezeigt, dass sowohl die Intentionen, mit denen die leistungsorientierte Verg√ľtung eingef√ľhrt worden ist, und die Anwendung verschiedener Verfahren und Instrumente sehr unterschiedlich ausfallen. Diese Unterschiede lassen sich organiastionstheoretisch fassen und zeigen, dass die institutionelle und organisatorische Verfa√ütheit wissenschaftlicher Arbeit und wissenschaftlicher Einrichtungen st√§rker von Bedeutung ist, als dies in dem Diskurs zum Ausdruck kommt.

So ist auf Seiten der Hochschulleitungen in einem Fall davon die Rede, dass Leistungszulagen (nur) im Sinne einer Feinjustierung eingesetzt werden (1), w√§hrend in einem anderen Fall diese Gelegenheit genutzt wird, um den Professorinnen und Professoren ein gutes Angebot zu machen und so ein pers√∂nliches Gehalt zu zahlen (2). Demgegen√ľber wird in einem weiteren Fall weniger auf einen – wie auch immer gearteten – Steuerungsaspekt wert gelegt, sondern der Fokus zun√§chst auf die Implementation, also den Einstieg in das System leistungsorientierter Verg√ľtung gelegt (3). W√§hrend der Einsatz und die Praxis leistungsorientierter Verg√ľtung in dem ersten Fall klar auf eine Organisation b√ľrokratischen Typus verweist, l√§sst sich die zweitgenannte als unternehmerisch charakterisieren. Die an dritter Stelle genannte Universit√§t fokussiert die Verfahren und (Management)methoden und legt eine Beschreibung als managerial nah.

Aus der Perspektive der Professorinnen und Professoren reiht sich die Verhandlung von Leistungszulagen als eine weitere in die Berufungsverhandlungen ein. Die Erfahrungen hier sind vielschichtig und reichen von Ziel- und Leistungsvereinbarungen, die erst nach mittlerweile schon erbrachter Leistung abgeschlossen und so als Joke wahrgenommen wurden, √ľber die Erfahrung, dass ein paar Dinge auf einen Zettel geschrieben wurden, bis zum Ausf√ľllen eines vorgefertigten Formulars. Insgesamt wird die leistungsorientierte Verg√ľtung von der Professorenschaft positiv aufgenommen. Die M√∂glichkeit, ohne sich einen Ruf zu besorgen, mehr zu verdienen wird ebenso gelobt, wie die Funktionszulagen f√ľr die √úbernahme von √Ąmtern in der Selbstverwaltung.

Es zeigt sich ein eklatanter Widerspruch: W√§hrend in der √Ėffentlichkeit Krisenszenarien vor dem Vexierbild des instrinsisch motivierten Professors aufgebaut und gepflegt werden, wird die Reform auf der Ebene der Wissen(schafts)organisationen durchaus positiv aufgenommen, gestaltend eingesetzt und auch immer b√ľrokratisch verwaltet.

Informationen und Fehlinformationen durch die Sozialwissenschaften

Jörg Blasius, Universität Bonn

Viele der Informationen, die wir im t√§glichen Leben haben, als auch jene, auf denen politische Entscheidungen basieren, kommen aus den Sozialwissenschaften und hier insbesondere aus der quantitativen Umfrageforschung. Da werden die Einstellungen der Arbeitgeber zur aktuellen Wirtschaftssituation abgefragt, um das Potential von Investitionen auszuloten, es werden Wahlumfragen gemacht, zum einen f√ľr Prognosen und zum anderen, um die Ursachen f√ľr Wahlgewinne und Wahlverluste zu bestimmen, es werden Fernsehgewohnheiten abgefragt, um zu sehen, welche Sendungen bei welchem Publikum besonders beliebt/unbeliebt sind und auch in der Marktforschung ist die allgemeine Bev√∂lkerungsumfrage meistens das Mittel der Wahl, um das Potential von Produkten zu bestimmen. Die Ergebnisse dieser Umfragen sind dann h√§ufig die Grundlage f√ľr Entscheidungen, sei es bei der Einf√ľhrung eines neuen Produktes oder sei es bei der Besetzung der Spitzenkandidaten von politischen Parteien ‚Äď bei letzteren signalisieren schlechte Umfragewerte h√§ufig das Ende der Karriere, w√§hrend gute Werte einen geeignet erscheinen lassen f√ľr ein wichtiges Amt. Doch wie genau sind die Umfragen, mit welchen Fehlern sind sie behaftet, und welche Effekte haben Fehler auf das Ergebnis der Umfrage und damit auf politisches oder marktwirtschaftliches Handeln? Und spiegeln in Umfragen ge√§u√üerte Einstellungen und Meinungen auch das tats√§chliche Verhalten wider oder haben Einstellungen und Verhaltensweisen nur wenig miteinander gemeinsam? Im Vortrag werden die Schwachstellen von sozialwissenschaftlichen Umfragen benannt und es wird diskutiert, inwieweit und unter welchen Voraussetzungen Ergebnisse derartiger Umfragen verwendet werden k√∂nnen.

L√§sst sich die Qualit√§t von Forschung messen? Empirische Ergebnisse zur G√ľte des Peer Review Verfahrens und zu bibliometrischen Indikatoren

Lutz Bornmann, ETH Z√ľrich

Grunds√§tzlich k√∂nnen wir bei Bewertungen in der Wissenschaft zwischen einer ‚Äöqualitativen‚Äė Form, der Bewertung einer wissenschaftlichen Arbeit (z. B. eines Manuskripts oder Forschungsantrags) durch kompetente Peers, und einer ‚Äö quantitativen‚Äė Form, der Bewertung von wissenschaftlicher Arbeit anhand bibliometrischer Indikatoren, unterscheiden. Beide Formen der Bewertung sind nicht unumstritten. Die Kritiker des Peer Review sehen vor allem zwei Schw√§chen des Verfahrens: (1) Verschiedene Gutachter w√ľrden kaum in der Bewertung ein und derselben wissenschaftlichen Arbeit √ľbereinstimmen. (2) Gutachterliche Empfehlungen w√ľrden systematische Urteilsverzerrungen aufweisen.

Gegen die Verwendung von Zitierh√§ufigkeiten als Indikator f√ľr die Qualit√§t einer wissenschaftlichen Arbeit wird seit Jahren eine Vielzahl von Bedenken ge√§u√üert. Zitierh√§ufigkeiten seien keine ‚Äöobjektiven‚Äė Messungen von wissenschaftlicher Qualit√§t, sondern ein kritisierbares Messkonstrukt. So wird unter anderem kritisiert, dass wissenschaftliche Qualit√§t ein komplexes Ph√§nomen darstelle, das nicht auf einer eindimensionalen Skala (d. h. anhand von Zitierh√§ufigkeiten) gemessen werden k√∂nne.

In dem Vortrag werden empirische Ergebnisse zur Reliabilit√§t und Fairness des Peer Review Verfahrens sowie Forschungsergebnisse zur G√ľte von Zitierh√§ufigkeiten als Indikator f√ľr wissenschaftliche Qualit√§t vorgestellt.

Stratifizierte Typisierung semantischer Relationen in integrierten Systemen der Wissensorganisation

Felix Boteram, Fachhochschule K√∂ln, Institut f√ľr Informationswissenschaft

Die differenzierte Typisierung semantischer Relationen in Systemen der Wissensorganisation ist eine Voraussetzung f√ľr leistungsstarke und benutzerfreundliche Modelle des Information Retrievals und der Wissensexploration. Insbesondere Systeme, die mehrere Dokumentationssprachen miteinander verkn√ľpfen, erfordern besondere Ans√§tze f√ľr die Typisierung der verwendeten oder ben√∂tigten Relationen. Aufbauend auf vorangegangenen √úberlegungen zu Modellen der semantischen Interoperabilit√§t in verteilten Systemen, welche durch ein solches Kernsystem miteinander verbunden und so in den √ľbergeordneten Funktionszusammenhang der Wissensorganisation gestellt werden, m√ľssen differenzierte und funktionale Strategien zur Typisierung und stratifizierten Definition der unterschiedlichen Relationen in einem solchen System entwickelt werden.

Um die von fortschrittlichen Retrievalparadigmen erforderten Funktionalit√§ten im Kontext vernetzter Systeme zur Wissensorganisation unterst√ľtzen zu k√∂nnen, werden die formal-logischen, typologischen und strukturellen Eigenschaften sowie der eigentliche semantische Gehalt aller Relationstypen die zur Darstellung von Begriffsbeziehungen verwendet werden, definiert. Um die Vielzahl unterschiedlicher aber im Funktionszusammenhang des Gesamtsystems auf einander bezogenen Relationstypen pr√§zise und effizient ordnen zu k√∂nnen, wird eine mehrfach gegliederte Struktur ben√∂tigt, die die angestrebten Inventare in einer Form pr√§sentieren und somit f√ľr eine Verwendung in explorativen Systemen vorhalten kann.

Der Aufbau solcher mehrdimensionaler, hierarchisch gegliederter Inventare kann helfen, die im Rahmen der notwendigen Differenzierung und Austypisierung der Relationen unweigerlich zunehmende Komplexit√§t √ľbersichtlich und handhabbar zu gestalten und dem Benutzer eine √ľbersichtliche und leicht zu verstehende und zu navigierende Darstellung der zur Verf√ľgung stehenden Relationen anbieten zu k√∂nnen.

Evaluation der Suchfunktion deutscher Unternehmens-Websites

Martin Braschler, Z√ľrcher Hochschule f√ľr Angewandte Wissenschaften, Ben Heuwing, Thomas Mandl, Christa Womser-Hacker, Universit√§t Hildesheim, Josef Herget, Universit√§t Krems, Peter Sch√§uble, Eurospider Inc. (Z√ľrich), J√ľrg Stuker, Namics AG (Z√ľrich)

Die Studie unternahm eine umfangreiche Evaluation der Suchunktionen von deutschen Unternehmens-Websites. Unternehmen und Beh√∂rden verwenden ihre Websites vermehrt zur Kommunikation mit interessierten Nutzern. In der Studie sollte die vom Nutzer wahrgenommene Qualit√§t einer Website-Suche erfasst werden, und nicht die unterliegenden technischen Parameter oder Systeme. Die Zusammenfassung der Ergebnisse der durchgef√ľhrten Einzeltest erm√∂glicht eine qualitative Beurteilung des Gesamtfeldes und damit auch Aussagen √ľber die Positionierung von Ergebnissen relativ zum Gesamtfeld. Untersucht wurden die Bereiche Suchindex, Anfrage-/Dokumentenvergleich, Benutzerinteraktion und Suchergebnisse. Dabei zeigt sich, dass bei Internetauftritten die Suchfunktion auf Webseiten oft zum Problem wird und nicht das gew√ľnschte Ergebnis bringt. Probleme zeigten sich bei der Vollst√§ndigkeit und Aktualit√§t des Suchindexes sowie bei der Pflege und Pr√§sentation erg√§nzender Metadaten. Weitere Potentiale zur direkten Ansprache des Nutzers wurden selten genutzt. Zum Vergleich wurden die Untersuchungen auch anhand der Google-Sitesearch durchgef√ľhrt. Dabei zeigte sich, dass eine genaue Kenntnis der eigenen Daten zu besseren Ergebnissen f√ľhren kann, dies aber nicht immer ausgenutzt wird.

Erkennen durch k√ľnstliche Systeme

Hans Czap, Universität Trier, FB IV Wirtschaftsinformatik I

Ziel des Beitrags ist die Konstruktion eines k√ľnstlichen Systems, dem die Eigenschaft ‚Äěerkennen zu k√∂nnen‚Äú zuzuschreiben ist. Dazu ist es einleitend erforderlich, den Begriff ‚ÄěErkennen‚Äú bei autopoietischen und selbstreferentiellen Systemen zu pr√§zisieren. Er wird auf systemischer Ebene als √§quivalent zur Selbstorganisation gedeutet, auf der Ebene des externen Beobachters als Emergenz. In Anlehnung an naturanaloge Verfahren wird eine Architektur f√ľr sich selbstorganisierende Systeme entwickelt, deren Umsetzung am konkreten Beispiel demonstriert wird. Dies verdeutlicht wie der Prozess der Selbstorganisation dem ‚ÄěErkennen‚Äú entspricht und dass die emergente Interpretation durch den Menschen eine qualitative Dimension beinhaltet, die auf einer √ľbergeordneten Ebene stattfindet.

Desiderata f√ľr die Wissensorganisation

Ingetraut Dahlberg, Bad König

In diesem Jahr wird die ISKO 20 Jahre alt ‚Äď ein Anla√ü, Bilanz zu ziehen und Bisheriges mit m√∂glichem Zuk√ľnftigen zu konfrontieren. Desiderata f√ľr eine Wissenschaft im allgemeinen und die sie vertretende Gesellschaft zu formulieren, kann von verschiedenen Aspekten her angegangen werden. Da sind zu nennen: ihre wissenschaftstheoretische Grundlage, ihre Aufgabenstellung, ihr Bedarf in der Gesellschaft, ihre Etablierung in der Gesellschaft (Ausbildungsm√∂glichkeiten/Lehrpl√§ne, kommunikative Aktivit√§ten /Konferenzen, Publikationen), ihre Besonderheiten (Produkte, Verfahren), ihre Vernetzung mit anderen Wissenschaften durch Anwendung ihrer Methoden oder umgekehrt durch Einflu√ünahme anderer Wissensgebiete auf ihre Grundlagen. Der Vortrag befa√üt sich mit der Anwendung solcher und weiterer Aspekte auf die Probleme der Wissensorganisation, deren L√∂sung in der n√§chsten Zukunft w√ľnschenswert w√§ren.

Ein neuer Ansatz zur Bewertung von Publikationsorten der Erziehungswissenschaft

Werner Dees, Deutsches Institut f√ľr Internationale P√§dagogische Forschung, Frankfurt am Main

Die Publikationslandschaft der Erziehungswissenschaft ist durch eine enorme Breite und Vielfalt und zahlreiche Verbindungen in benachbarte Felder gekennzeichnet. Aktuelle Analysen zum Publikationsverhalten von Erziehungswissenschaftlern zeigen, dass diese Hunderte von verschiedenen Zeitschriften und Verlagen zur Ver√∂ffentlichung nutzen. Um aus dieser F√ľlle an Publikationsorten die bedeutendsten zu ermitteln wird ein neuer Ansatz zur Zeitschriftenbewertung, der publication power approach von Holsapple, auf die deutsche Erziehungswissenschaft √ľbertragen. Dieser Ansatz basiert auf dem Publikationsverhalten von Forschern an ausgew√§hlten Institutionen und stellt eine Alternative zu Expertenbefragungen und Zitationsanalysen dar. Der Beitrag stellt wesentlich Ergebnisse zur ‚Äěpublication power‚Äú von Zeitschriften und Verlagen der Erziehungswissenschaft vor und diskutiert Vor- und Nachteile dieses Ansatzes im Vergleich zu den herk√∂mmlichen Bewertungsmethoden.

Fotografien als empirische Daten

Volker Dreier, Universit√§t zu K√∂ln, Forschungsinstitut f√ľr Soziologie

In den Sozialwissenschaften werden Fotografien prim√§r als Objekte der Interpretation, Illustration, Exploration oder als mit Textlegenden versehene Dokumentationen sozialer Realit√§t forschungspraktisch verwendet, jedoch nur in Ans√§tzen dezidiert als empirische Daten. Diese Beschr√§nkung erscheint von einem wissenschaftstheoretischen Standpunkt aus gesehen jedoch unbegr√ľndet, wenn man sich vergegenw√§rtigt, welcher epistemische und methodische Status der Entit√§t ‚Äěempirisches Datum‚Äú √ľberhaupt zugesprochen werden kann. Im ersten Teil des Beitrags wird die konventionelle Auffassung von ‚Äěempirischem Datum‚Äú in den quantitativ orientierten Sozialwissenschaften einer wissenschaftstheoretischen Analyse unterzogen. Im zweiten Teil wird gezeigt, dass Fotografien auf der Grundlage der Ergebnisse der vorangegangen Analyse im Rahmen eines kontrollierten Konstruktionsprozesses als empirische Daten bestimmt werden k√∂nnen. Sie zeigen die gleichen Merkmale wie konventionelle empirische Daten; d.h. sie werden u.a. erst dann zu Informationen, wenn man Sie mit Bedeutung versieht. Fotografien sind so, wie generell alle empirischen Daten, zun√§chst einmal potenziell ohne eigene, ihnen inh√§rente Bedeutung.

Wissenslandkarte Berufsbildungsforschung ‚Äď Kodierung und Vernetzung von Fachwissen ‚Äď Ein Bericht aus der Praxis

Sandra D√ľcker/ Uta Roth, Bundesinstitut f√ľr Berufsbildung, Bonn

Das Kommunikations- und Informationssystem Berufliche Bildung (KIBB) hat zum Ziel, ein Wissensmanagement innerhalb der Berufsbildungsforschung zu etablieren. Es bedient sich verschiedener Instrumente und Methoden, um dieses Ziel zu erreichen. Der Beitrag stellt zun√§chst KIBB in seinem gesamten Leistungsspektrum vor und geht dann detailliert auf ein Instrument, n√§mlich die ‚ÄěVernetzung von Fachdatenbanken‚Äú ein. Besonderes Augenmerk wird dabei auf die unterschiedlich eingesetzten Methoden der Vernetzung gelegt. In einem abschlie√üenden Teil wird eine kurze Einsch√§tzung √ľber St√§rken und Schw√§chen des KIBB-Ansatzes gegeben..

Semantische Kontextualisierung von Museumsbeständen in Europeana

Stefan Gradmann/Marlies Olensky, Humboldt-Universität zu Berlin / Berlin School of Library and Information Science (B-SLIS)

Europeana geht auf eine politische Initiative zur√ľck, die die Europ√§ische Kommission veranlasste 2005 den Aufbau einer ‚ÄěEurop√§ischen digitalen Bibliothek‚Äú als Teil ihrer i2010 Agenda anzuk√ľndigen. Europeana soll ein gemeinsamer multilingualer Zugangspunkt zu Europas digitalem Kulturerbe und gleichzeitig mehr als ‚Äěnur‚Äú eine digitale Bibliothek werden: eine offene Schnittstelle (API) f√ľr Wissenschaftsanwendungen, die ein Netzwerk von Objektsurrogaten darstellt, die semantisch basiertes Objektretrieval und ‚Äďverwendung erm√∂glichen. Einerseits ist die semantische Kontextualisierung der digitalen Objekte eine unabdingbare Voraussetzung f√ľr effektives Information Retrieval, da aufgrund der Beschaffenheit der Objekte (bildlich, multimedial) deskriptive Metadaten meist nicht ausreichen, auf der anderen Seite bildet sie die Grundlage f√ľr neues Wissen. Kern geisteswissenschaftlicher Arbeit ist immer schon die Reaggregation und Interpretation kultureller Artefakte gewesen (Literatur, Musik, Kunst ‚Äď alle Arten von Artefakten) und Europeana erm√∂glicht nun mit (teil-)automatisierbaren, semantikbasierten Operationen √ľber gro√üe kulturelle Quellcorpora v√∂llig neue Perspektiven f√ľr die ‚Äědigital humanities‚Äú. Folglich hat Europeana das Potenzial eine Schl√ľsselressource der Geistes- und Kulturwissenschaften und damit Teil zuk√ľnftiger digitaler kunstwissenschaftlicher Arbeitsumgebungen zu werden.

√úberregionale Tageszeitungen: Eine aussterbende Informationsressource?

Jörg Hagenah/Dominik Becker, Universität zu Köln, Medienwissenschaftliches Lehr- und Forschungszentrum (MLFZ) bzw. Cologne Graduate School in Management, Economics and Social Sciences (CGS);

Die Tageszeitungen sind eine wichtige Quelle f√ľr die Informationsrezeption. Insbesondere Hintergrundinformationen zur aktuellen Politik und zur √∂konomischen Entwicklung der Gesellschaft finden sich haupts√§chlich in der Presse. Untersucht wird anhand der Reichweitendaten der Media-Analyse (MA), wie sich die Informationschancen in unterschiedlichen sozialen Gruppen in der Zeit von 1984 bis 2005 entwickelt haben.

Es zeigt sich, gleicherma√üen in allen Bildungsgruppen, dass das intensive Lesen von Tageszeitungen von 1984 bis 2005 deutlich zur√ľckgegangen ist. Weiterhin zeigt sich, dass Zeitungen in den j√ľngeren Altersgrupen deutlich an Bedeutung verlieren (Gilles 2009), was zum Teil auf einen Kohorteneffekt hindeutet (Hagenah 2008; Gilles 2009a). Die bisherigen Untersuchungen beziehen sich auf das Lesen von Tageszeitungen jeglicher Art (von der regionalen Boulevardzeitung bis zur √ľberregionalen Abozeitung). √Ąhnliche Analysen sollen auf das Lesen von √ľberregionalen Zeitungen begrenzt werden, da diese als sogenannte Leitmedien besonders bedeutsame gesellschaftliche Informationsressourcen sind. Dadurch sollen ‚Äěh√§rtere‚Äú Daten zu den Informationschancen von sozialen Gruppen in der Gesellschaft analysiert werden.

Die Bedeutung von Impact-Maßen

Ulrich Herb, Universit√§t des Saarlandes, Saarbr√ľcken

Die Anwendung bibliometrischer Verfahren ist von hoher Relevanz, sowohl individuell als auch organisatorisch: Karriere und Evaluierung von Fachbereichen sind abh√§ngig von der Bewertung des Publikationsverhaltens. Der Beitrag eruiert, warum Open-Access-Publikationen in solchen Bewertungen benachteiligt werden, wie die in der Evaluierung √ľblicherweise herangezogenen bibliometrischen Verfahren (v.a. der Journal Impact Factor – JIF) funktionieren, welche Alternativen zu diesen zitationsbasierten Verfahren existieren und zu welchen Ergebnissen sie kommen. Unter der Annahme, dass Open-Access-Publikationen nicht qua geringer Qualit√§t geringere Wertsch√§tzung in der Evaluierung und bei Berufungskommissionen erfahren, sondern aufgrund methodischer Eigenheiten der Evaluierungsinstrumente, wird diskutiert inwiefern alternative Qualit√§tsmessungsverfahren sich vorteilhaft auf die Akzeptanz von Open Access auswirken k√∂nnen.

Förderung des Wissensaustauschs unter Studierenden: die Augsburger Initiative w.e.b.Square

Sandra Hofhues/Marianne Kamper/Tamara Specht, Institut f√ľr Medien und Bildungstechnologie/Medienp√§dagogik, Universit√§t Augsburg

Wissensaustausch in dem Sinne, dass Ideen geteilt werden, Studierende von den Leistungen ihrer Kommilitonen lernen, Ergebnisse f√ľr andere zum Weiterdenken und -arbeiten verf√ľgbar machen und √§hnliches, ist unter Studierenden auch im Zeitalter des Web 2.0 keine Selbstverst√§ndlichkeit. Die Augsburger Initiative ‚Äěw.e.b.Square‚Äú setzt am genannten Mangel an, indem sie herausragende studentische Wissensprodukte unter der Leitidee ‚Äěvon Studierenden f√ľr Studierende‚Äú auf einem Online-Portal √∂ffentlich zug√§nglich macht. Das Motto ‚Äěvon Studierenden f√ľr Studierende‚Äú spiegelt sich dabei in allen Aktivit√§ten des Projekts wider: in der Generierung von Inhalten f√ľr das Portal, in der Nutzung der Inhalte, in deren Auswahl und Zusammenstellung sowie in der Weiterentwicklung des Portals. Hinter der Projektinitiative steht ein Redaktionsteam aus Studierenden, studentischen und wissenschaftlichen Mitarbeitern. Sie helfen mit, das vorhandene Wissen mit Methoden und Werkzeugen so zu organisieren, dass es aus Zielgruppensicht optimal gesucht und gefunden werden kann und w.e.b.Square als innovative Informationsvermittlungsstelle seine Dienste leistet. Dar√ľber hinaus f√ľhrt die Initiative seit einiger Zeit studentische Tagungen mit dem Ziel durch, eine Kultur des Wissensaustauschs vor Ort zu etablieren. Der vorliegende Beitrag skizziert daher zun√§chst das Projekt w.e.b.Square mit seinen Chancen und Grenzen f√ľr das (studiengangskonforme) Self-Assessment. Im Anschluss daran werden die Erweiterungspotenziale des Konzepts f√ľr die Organisation ‚ÄěHochschule‚Äú aufgezeigt, die sich zum Teil bereits in der Erprobungsphase befinden und f√ľr die erste Evaluationsergebnisse vorliegen. Abschlie√üend werden die Bem√ľhungen um w.e.b.Square theoretisch vor dem Hintergrund der Informationsvermittlung eingeordnet.

Open Access in der Wissenschaftslandschaft

Bruno Hopp, GESIS ‚Äď Leibniz-Institut f√ľr Sozialwissenschaften, K√∂ln

Open Science und open standards als j√ľngste Schlagworte haben Konjunktur. Dass der freie Austausch von Informationen im akademischen Umfeld ohne hinderliche propriet√§re Formatier- und Konversionsexperimente einen gesteigerten spin-off erzeugen k√∂nnte, bewegt manche Kommentatoren. K√∂nnen die Sozialwissenschaften irgendetwas lernen von der reichhaltigeren Praxis offener Datenformate und frei verf√ľgbarer Informationen in anderen Disziplinen, etwa aus der open-source Bewegung? Linux gilt manchen hier als Synonym ‚Äď aber wo ist der Haken? Wenn alles offengelegt ist und jeder jeden ohne peer-review kritisieren kann, ist das Scheitern vorprogrammiert? Wohl kaum, wie die Entwicklung von Linux zeigt. Ein sch√§rferes peer-review, eine ‚ÄěMeritokratie‚Äú, reguliert Neuentw√ľrfe, Verbesserungen und Gegenentw√ľrfe. Dynamik und Erfolg h√§ngen auch hier davon ab, dass vorhandene Verbesserungen aktiv wieder zur√ľck in den Entwicklungsprozess fliessen. Die Community ist gleichzeitig Nutzerschaft, beta-Tester und Entwicklungszentrum mit fliessenden √úberg√§ngen. Wieweit diese Organisation auf freiwilliger Basis ein Vorbild f√ľr eine moderne Wissenschaftsorganisation sein k√∂nnte, kann nicht schl√ľssig beantwortet werden ‚Äď die Perspektiven erscheinen verlockend.

Gedächtnis, Medien und Wissensorganisation

Eva Horvatic, Universit√§t Wien, Institut f√ľr Bildungswissenschaft

F√ľr Wissen und dessen Organisation durch den Menschen haben das menschliche Ged√§chtnis und die hierbei verwendeten Medien konstitutiven Charakter. Daher wird in diesem Beitrag die Verschr√§nkung von Ged√§chtnis, Medien und Wissensorganisation in den Blick genommen. Hierbei wird von Folgendem ausgegangen: Dadurch, dass es zwischen Realit√§t und medialer Abbildung eine Differenz gibt, kann diese auch zum Ausdruck gelangen. F√ľr eine solche Artikulation der Wechselwirkungsprozesse zwischen Realit√§t und medialer Abbildung sind Formen des Speicherns, Erinnerns und Vergessens notwendig. In diesem Differenz- oder Kommunikationsraum entstehen Ged√§chtnis und Wissen.

Da Medien konstituierend f√ľr menschliche Kommunikation sind und jedes Medium eine ganz bestimmte Speichertechnologie mit einem spezifischen Verst√§ndigungsanspruch darstellt, kann davon ausgegangen werden, dass Wissen in direktem Zusammenhang damit steht, welches Medium oder welcher Medienverbund bei der Wissensorganisation verwendet wird. Weiter ist davon auszugehen, dass die Organisation von Wissen und die hierbei verwendeten Medien einander bedingen.

Vom Stringmatching zur Begriffsexploration: das Potential integrierter begrifflicher Interoperabilität

Jessica Hubrich, Fachhochschule K√∂ln, Institut f√ľr Informationsmanagement

Als Reaktion auf die mit fortschreitender Internationalisierung sich wandelnden Anforderungen an Informationsr√§ume und Wissensorganisationssysteme haben sich verschiedene Interoperabilit√§ts¬≠paradigmen herausgebildet, die die weitere Nutzung vorhandener Erschlie√üungsdaten mittels Verbindung von verbreiteten Dokumentationssprachen garantieren sollen. Vor dem Hintergrund, welche Eigen¬≠schaften selbige zur Verarbeitung und Unterst√ľtzung von thematischen Suchanfragen auf¬≠weisen, lassen sich folgende Stufen angeben: wortbasierte, begriffliche sowie differenzierte Interoperabilit√§t. In Hinblick auf die Speichermodalit√§ten kann zudem zwischen systemunabh√§ngigen und integrierten Inter¬≠operabilit√§ts¬≠¬≠¬≠modellen unter¬≠schieden werden.

Die Interoperabilit√§tskonzepte und ihr jeweiliger Mehrwert f√ľr thematische Suchanfragen in heterogenen Informationsr√§umen werden unter R√ľckgriff auf die im Rahmen des DFG-Projekts CrissCross erstellten Verbindungen zwischen Schlagw√∂rtern der Schlagwortnormdatei (SWD) und Notationen der Dewey-Dezimalklassifikation (DDC) illustriert und die mit CrissCross gegebenen M√∂glich¬≠keiten zur Unter¬≠st√ľtzung von explorativen Suchprozessen dargelegt.

Netnographie

Klaus M. Janowitz, Köln

Grunds√§tzlich erschliessen sich mit aus der Ethnographie entwickelten Forschungsmethoden vielf√§ltige Wissensbest√§nde im Internet. Die einzelnen dazu entwickelten Ans√§tze unterscheiden sich wenig in ihren Konzepten, mehr in ihren Anwendungsfeldern, die den unterschiedlichen Herkunftsfeldern ihrer Protagonisten entsprechen. W√§hrend in den fr√ľhen Jahren des Internets (als die ‚ÄěNeuen Medien‚Äú noch ‚Äěneu‚Äú waren) das forschende Interesse v.a. dem Internet als einer eigenen – virtuellen – Welt ,in its own terms‚Äė galt, steht in den neueren Arbeiten der kulturelle Kontext, in dem Online-Interaktionen stattfinden und Sinn machen, im Vordergrund. Eng verbunden ist das Thema posttraditionaler Vergemeinschaftungen, die √ľber das Internet entstehen, bzw. vorangetrieben werden.

Vokabularien und WebServices

Walter Koch, Technische Universit√§t Graz und Steinbeis, Transferzentrum f√ľr Informationsmanagement und Kulturerbeinformatik

Die aktuellen Entwicklungen im Bereich des Internets machen auch vor (kontrollierten) Vokabularien nicht halt. Im Bereich der Wissenschaft und Kultur sind zentral gef√ľhrte Wortverzeichnisse von eminenter Bedeutung denkt man beispielsweise an die in der Biologie verwendeten Systematiken. In Netzwerken und Datenverb√ľnden kann die Verwendungen einheitlicher Begriffe durch Methoden der Informationstechnik (IT) gut unterst√ľtzt werden. Zentral gef√ľhrte Vokabularien k√∂nnen √ľber das Internet auf dem Wege von ‚ÄěWebServices‚Äú abgerufen und auch an verschiedenen Stellen repliziert und angeboten werden. Dabei gewinnt der Service-Charakter an Bedeutung und bewirkt, dass kulturelle und wissenschaftliche Einrichtungen f√ľr die Nutzung von Vokabularien keine eigene IT-Infrastruktur mehr aufbauen und bereithalten m√ľssen. Im Rahmen verschiedener Forschungsprojekte vor allem im Context der EU-F√∂rderprogramme hat die AIT Angewandte Informationstechnik Forschungsgesellschaft in Graz WebServices aufgebaut, anhand repr√§sentativer Daten erprobt und im Rahmen spezieller Informationssysteme zu einem regelm√§√üigen Einsatz gebracht.

Einsatzbereiche sind beispielsweise inhaltsbezogene Dokumentationst√§tigkeiten oder (thesaurusunterst√ľtzte) Abfragesysteme multilingualer Datensammlungen. Die ‚ÄěAIT-Vocabulary Services‚Äú orientieren sich an ANSI/NISO Z39.19 ‚Äď 2005 und unterst√ľtzen die Abfrage und das Management von Listen und Taxonomien und in eingeschr√§nkter Form von Thesauren. In der ANSI Richtlinie werden die verschiedenen Strukturen (Listen, etc) durch drei Eigenschaftsgruppen (Begriffstypen, Beziehungen, Notizen) gekennzeichnet. Diese Gliederung ist f√ľr alle √ľber die WebServices angebotenen Vokabularien in gleicher Weise vorhanden. Unterschiede sind in Beschreibungsinformationen (Notizen) zu finden die einen Term n√§her spezifizieren. Beim Thesaurus of Geographic Names (TGN) der Getty Foundation sind in den Notes (Notizen) umfangreiche Informationen (Ortstypen, Koordinaten, historische Angaben, etc) vorhanden, die eine genaue Selektion eines Ortsbegriffs √ľber die Suchm√∂glichkeiten (komplexe logische Ausdr√ľcke) des Webservices erm√∂glichen und auch nachtr√§gliche Facettenbildung √ľber die in den Notizen enthaltenen Eigenschaften unterst√ľtzen. √úber das TGN-WebService kann dieser Thesaurus in Sammlungsverwaltungsprogramme eingebunden werden, die Beschreibung dieses Services wird in der WebService Description Language (WSDL) vorgenommen. Neben dem TGN wurden auch andere Vokabularien wie IconClass als WebService realisiert, eine Implementierung der Information Coding Classification (ICC) ist in Vorbereitung.

Die vollständige Realisierung von Thesaurusstrukturen erfolgt gemäß dem ISO Standard XTM-Topic Maps.

Konstrukte und Modelle in Persönlichkeitsdiagnostik

Anastassiya Kovaleva, GESIS – Leibniz-Institut f√ľr Sozialwissenschaften, Mannheim

Die psychologische Diagnostik befasst sich mit den Modellen der hypothetischen Konstrukte. Im Rahmen eines einschl√§gigen hierarchischen F√ľnf-Faktoren-Modell der Pers√∂nlichkeit (nach Costa und McCrae, 1992 (NEO-PI-R)) wurde eine M√∂glichkeit der circumplexen Anordnung der √ľbergeordneten Hauptdimensionen vorgeschlagen. Das vorgeschlagene Circumplexmodell beabsichtigt eine Kombination von den Hauptfaktoren, die im hierarchischen Modell als unabh√§ngig gelten. Die Unabh√§ngigkeit der Faktoren wird durch ihre Orthogonalit√§t im Circumplexmodell aufrechterhalten. Die neue Anordnung der Untersuchten Konstrukten erm√∂glicht die Untersuchung von Zwischenr√§umen des Modells. F√ľr die √úberpr√ľfung des circumplexen Modells wurde ein neues Messinstrument konstruiert.

Es wurde zun√§chst geplant, die Items des neuen Fragebogens als Kombinationen der Items des urspr√ľnglichen Fragebogens (NEO-PI-R) zu konstruieren. Dabei sto√üen wir auf das Problem der sprachlichen Fl√ľssigkeit der neuen Items. Einen Ausweg aus dem Dilemma gaben die Beschreibungen der einzelnen Facetten der f√ľnf √ľbergeordneten Faktoren des Modells. Die dahinter stehende √úberlegung war: Wenn die sekund√§re Ladungen einzelner Facetten tats√§chlich ein Zeichen der Cicumplexit√§t des F√ľnf-Faktoren-Modells sind, sollen auch die Kombinationen der Beschreibungen von einzelnen Facetten sich als eine hypothetische Pers√∂nlichkeit vorstellen lassen, bei der diese Kombination als ein Pers√∂nlichkeitsmerkmal stark ausgepr√§gt ist. Somit entstandenen Items wurden zun√§chst durch 19 unabh√§ngige Personen (freiwilligen Helfer) auf der sprachlichen Fl√ľssigkeit gepr√ľft. Zun√§chst sollten die Personen die Itemformulierungen beurteilen, und nach der M√∂glichkeit eine gelungene Formulierung vorschlagen. Danach wurden die freiwilligen Helfer gefragt, was f√ľr die Pers√∂nlichkeit sie sich unter den abgefragten Verhaltensindikatoren vorstellen k√∂nnen. Im Anschluss dazu wurde die theoretische Kongruenz der untersuchten Konstrukten durch den Experten des F√ľnf-Faktoren-Modells Herrn A. Angleitner √ľberpr√ľft (Die deutsche √úbersetzung und Normierung des NEO-PI-R von Costa und McCrae (Ostendorf, Angleitner 2004)). In Rahmen eines informellen Gespr√§chs wurden die Items auf Ihre Zugeh√∂rigkeit zu den postulierten Kombinationen bewertet. Der neu konstruierten Messinstrument (NEO-4 Styles) wurde im Rahmen einer korrelationsbasierten MTMM-Matrix (Multitrait-Multimethod-Matrix) zur √úberpr√ľfung vom postulierten NEO-Circumplexmodell in Form von Selbst- und Fremdbeurteilung eingesetzt. Die Ergebnisse der Untersuchung belegen die Circumplexit√§t im Rahmen des F√ľnf-Faktoren-Modells. Dies Bedeutet, dass die Informationsverluste, die durch die Einfachstruktur des hierarchischen Modells entstanden sind, im Rahmen des NEO-Circumplexmodells zur der Interpretation der diagnostizierten Werte herangezogen werden k√∂nnen.

Diagnose von Emerging Science: Die F√§lle “New Science of Networks” und Szientometrie

Haiko H. Lietz, Institut f√ľr Forschungsinformation und Qualit√§tssicherung, Kompetenzzentrum Bibliometrie, Bonn/Universit√§t Duisburg-Essen, Institut f√ľr Soziologie/Hochschule Mittweida (FH), Fachbereich Mathematik/Physik/Informatik

Abstract: Wie und warum florieren manche wissenschaftliche Fachgebiete und etablieren sich, w√§hrend es anderen verwehrt bleibt? Beitr√§ge zu Antworten auf diese Frage finden sich in den Klassikern, offensichtlich bei Solla Price, der das Wachstum der Wissenschaft studiert hat, aber auch bei Kuhn, der den modus operandi der normalen Wissenschaft sowie gelegentliche Paradigmenwechsel, bei denen eine neue Ordnung entsteht, beschrieben hat. Seitdem hat es enorme Fortschritte hinsichtlich Datenverf√ľgbarkeit und -verarbeitungsm√∂glichkeiten gegeben, und Modelle der Struktur und Dynamik der Wissenschaft sind beachtlich verbessert worden. Bettencourt et al. haben k√ľrzlich f√ľr verschiedene wissenschaftliche Fachgebiete gezeigt, dass sie gut durch logistische Wachstumsmodelle beschrieben werden k√∂nnen und auf dem Weg zur Reife eine topologische Ver√§nderung ihrer Kollaborationsstruktur vollziehen, messbar in Form einer Verdichtung von Koautorennetzwerken sowie der Herausbildung einer gro√üen Komponente darin. Ihrer Theorie nach spiegelt dieser √úbergang in der Sozialstruktur das Fu√üfassen von Paradigmen und somit eine Ver√§nderung auf kultureller Ebene wieder. Aufbauend auf dieser Arbeit werden zwei Hypothesen getestet. Erstens: Die Sozialstruktur der “New Science of Networks”, ein Fachgebiet das √§u√üerst rasch an Bedeutung und Wahrnehmung gewonnen hat, weist die genannte topologische Ver√§nderung auf. Zweitens: Die Szientometrie, die bis heute f√ľr das Fehlen von Standards kritisiert wird, weist sie nicht auf. Es zeigt sich, dass keine Hypothese verworfen werden muss. Allerdings zeigt sich auch, dass die Messmethode zu unterschiedlichen Ergebnissen f√ľhrt, wenn Netzwerke unterschiedlich definiert werden. Die Methode wird in ihrem soziologischen und komplexit√§tstheoretischen Kontext diskutiert, und auf Sorgfalt bei der Interpretation der Ergebnisse wird hingewiesen.

ISO 25964 ‚Äď Standard der Information und Dokumentation: “Thesauri and interoperability with other vocabularies”

Jutta Lindenthal/Esther Scheven, Deutsche Nationalbibliothek Frankfurt am Main

Ein neuer internationaler Standard der Information und Dokumentation ‚Äď Thesauri and interoperability with other vocabularies (ISO 25964) ist in Vorbereitung.

Part 1: Thesauri for information retrieval wurde Mitte August als DIS 25964-1 im ISO Central Secretariat eingereicht. Die Motivation zur Entwicklung eines neuen Vokabularstandards sowie die wesentlichen √Ąnderungen und Erweiterungen gegen√ľber ISO 2788/ISO 5964 werden kurz erl√§utert. Anhand des Datenmodells zu Part 1: Thesauri for information retrieval werden Pendenzen er√∂rtert und zur Diskussion gestellt:
1. konzeptbasiertes vs. termbasiertes Thesaurusmodell, 2. Modellierung multilingualer Vokabulare und Mappings, 3. Anforderungen an ein XML-Schema, 4. Bedeutung des Standards f√ľr verschiedene Nutzergruppen.

Mit der Arbeit an Part 2: Interoperability with other vocabularies wurde Ende Juni 2009 begonnen. Es sollen Richtlinien erarbeitet werden, um Interoperabilit√§t zwischen Thesauri und anderen Vokabularien wie Normdateien f√ľr Namen, Schlagwortlisten, Ontologien, Klassifikationen und dgl. zu gew√§hren. Der erste Commitee Draft (CD 25964-2) ist f√ľr Juni 2010 geplant. √úber den Stand der Entwicklung des 2. Teiles wird kurz referiert.

Mehrwertdienste f√ľr das Information Retrieval: das Projekt IRM

Philipp Mayr/Peter Mutschke/Philipp Schaer, GESIS – Leibniz-Institut f√ľr Sozialwissenschaften, Bonn

Introduction

In the area of academic information systems, a whole array of bibliographic databases, disciplinary internet portals, institutional repositories or archival and other media type collections are increasingly accumulated and embedded in all-encompassing information systems in order to meet user requirements that demand one-stop “information fulfilment”. Examples are Elsevier‚Äôs Scirus portal, the OCLC Worldcat union catalog or Tuft University‚Äôs Perseus project.

In Germany, the general science portal ‚Äúvascoda‚ÄĚ merges structured, high-quality information collections from more than 40 providers on the basis of search engine technology (FAST enterprise Search) and a concept which treats semantic heterogeneity between different controlled vocabularies (see project KoMoHe).

First experiences with the portal show some weaknesses of this approach which are typical for most metadata-driven Digital Libraries (DLs): standard search and ranking models such as term frequency Рinverse document frequency (tf-idf), best match models and especially recent web-based ranking methods implemented in search engines (originally for web pages) are not always appropriate for search in heterogeneously collected scholarly metadata documents. Search, both in full-text collections like the Internet or more heavily structured and less diverse collections like institutional repositories, indexing databases or library catalogues, only works as well as the matching between the language in queries and the language in the searched documents. If the words in the query are different from the words in a relevant document, this document will not be found. Moreover, pure term frequency based rankings often provide results that does’nt meet user needs, as first retrieval tests within the vascoda context have shown.
Objectives

The task of the project IRM is to introduce and evaluate value-added services (treatment of term vagueness and document re-ranking) for information retrieval within a heterogeneous DL environment (like sowiport). The methods, which will be implemented, focus on query construction and on result set re-ranking and are designed to positively influence each other. The goal of the project is to evaluate whether, and how far, search quality will be improved by applying the services under study.

We focus on the following three value-added services:

Search Term Recommander (STR) for term vagueness treatment
Bradfordizing and author centrality in co-authorship networks which are derived from scientometrics and social network analysis for document re-ranking

Outlook

Beyond an isolated use, a combination of the approaches is promising to yield much higher innovation potential. The central impact of the project focuses on the integration of these three value-added services which aim at reducing the semantic complexity represented in distributed DLs at several stages in the information retrieval process: query construction, search and ranking and re-ranking.

Peer-Review-Verfahren

Uwe M√ľller, Humboldt-Universit√§t zu Berlin

Die Zuschreibung wissenschaftlicher Qualit√§t zu Ver√∂ffentlichungen ist klassischerweise eng mit Begutachtungsprozessen verbunden, mit deren Durchf√ľhrung im Vorfeld der eigentlichen Publikation ein Mindestma√ü an Qualit√§t gesichert werden soll. Auch wenn diese so genanten Peer-Review-Verfahren seit Jahrzehnten Gegenstand teils grunds√§tzlicher Kritik sind, bildet dieser Ansatz in den Augen der meisten Wissenschaftler noch immer das Mittel der Wahl f√ľr eine effektive Qualit√§tssicherung. Er ist vor allem f√ľr wissenschaftliche Zeitschriften etabliert, seine konkrete Ausgestaltung tr√§gt erheblich zum Renommee der jeweiligen Publikation bei. W√§hrenddessen stehen die stets an Bedeutung gewinnenden Open-Access-Zeitschriften unter dem Verdacht, geringere Qualit√§tsma√üst√§be anzusetzen und Artikel zu publizieren, die zuvor keine oder eine weniger strenge Kontrolle durchlaufen haben.

Der Beitrag stellt eine umfassende Studie vor, in der die Peer-Review-Verfahren von weltweit mehr als 1.200 wissenschaftlichen Open-Access-Zeitschriften untersucht und miteinander verglichen wurden. Die Ergebnisse verdeutlichen, dass die meisten Open-Access-Zeitschriften tats√§chlich Peer-Review-Verfahren einsetzen, und legen au√üerdem nahe, dass eine gro√üe Bandbreite unterschiedlicher Verfahren und Eigenschaften von Peer Review existieren ‚Äď etwa die gegenseitige Anonymit√§t von Autoren und Gutachtern, der Informationsfluss, das Verfahren zur Auswahl der Gutachter und formale Regelungen in Bezug auf m√∂gliche Interessenkonflikte. Dabei h√§ngt das Aussehen eines konkreten Peer-Review-Verfahrens wesentlich von dem Wissenschaftsgebiet und der Art des Verlegers der betreffenden Zeitschrift ab. Die Studie zeichnet ein vielf√§ltiges Bild und zeigt, dass die wissenschaftliche Qualit√§t der ver√∂ffentlichten Beitr√§ge insbesondere auch f√ľr Open-Access-Zeitschriften ein bestimmendes Thema ist.

Informationsgehalt und ‚ÄďAussagekraft von dynamischen Modellen

Sebastian Netscher, GESIS ‚Äď Leibniz-Institut f√ľr Sozialwissenschaften, K√∂ln

‚ÄěWenn Sie nicht √ľber die Zukunft nachdenken, k√∂nnen Sie keine haben.‚Äú
(John Galsworthy)

In die Zukunft zu Blicken scheint eine der zentralen Sehns√ľchte der Menschheit; schlie√ülich gilt, wer heute schon sagen kann was morgen geschieht, der vermag vorzusorgen und sein eigenes √úberleben zu sichern. Dabei ist der vermeintliche Blick in die Zukunft stets vage und von unz√§hligen, zumeist nicht n√§her spezifizierbaren, Einflussfaktoren determiniert.

Dies trifft auch f√ľr wissenschaftlich fundierte Zukunftsvoraussagen, wie Globalszenarien, als universelle Abstraktion potentieller weltweiter Entwicklungen, zu. Umgekehrt gilt: Globalszenarien, sind in einer schnell voranschreitenden, globalisierten Welt in den verschiedensten Bereichen menschlicher Interaktion von zunehmender Bedeutung. Eines der wohl popul√§rsten Beispiele ist der Bericht des Club of Rome. Bereits 1972 warnten Meadows et al. in ihrem Wachstumsmodell vor dem Ersch√∂pfen nat√ľrlicher Ressourcen aufgrund des exponentiellen Bev√∂lkerungswachstums. In einer zweiten Auflage kamen die Forscher 1992 zu dem Ergebnis, dass die Grenzen der Belastbarkeit unserer Erde l√§ngst √ľberschritten seien.

In diesem Zusammenhang scheint es m√ľhselig zu streiten, wie exakt Globalszenarien die Wirklichkeit abbilden und dar√ľber hinaus zuverl√§ssige Vorhersagen erm√∂glichen. Entscheidend ist vielmehr, dass es Meadows et al. mit ihrem Bericht gelang, eine weit reichende, globale Diskussionen √ľber die Endlichkeit fossiler Brennstoffe und die Belastbarkeit unseres Planeten anzusto√üen. Gerade darin liegt die Chance von Globalszenarien begr√ľndet: Nicht aufzuzeigen, was wirklich kommen wird, sondern m√∂gliche Entwicklungstendenzen unter verschiedenen Voraussetzungen zu analysieren, um so potentielle Bedrohungsgehalte realer Entwicklungen zu verdeutlichen.

Wissens- und informationssoziologische Aspekte der Wissensorganisation

H. Peter Ohly, GESIS ‚Äď Leibniz-Institut f√ľr Sozialwissenschaften, Bonn

Noch vor 50 Jahren hat man Wissensorganisation, das Entwickeln und Ordnen von wissenschaftlichen Konzepten, als ein logisches und damit universelles Problem gesehen. √Ąltere Ans√§tze sehen die Wissensgebiete als naturgegeben und entsprechend organisch gewachsen an. Sp√§testens mit dem ‚ÄöKonstruktivismus‚Äė ist eine Wende eingetreten, die Wissensorganisation als soziale Konvention begreift und entsprechend skeptisch universellen Anspr√ľchen gegen√ľbersteht. Gleichzeitig hat in den Wissenschaften eine st√§rkere Besch√§ftigung mit historischen und soziologischen Untersuchungen der Grundlagen und in der Wissenschaftstheorie die R√ľckbesinnung auf Relativierungen unterschiedlicher Art an Bedeutung gewonnen.

In dem Beitrag wird auf einzelne klassische wissenssoziologische Positionen n√§her eingegangen, Folgerungen f√ľr Wissen und Information sowie Wissenschaft und Wissensorganisation gezogen und Einw√§nde genannt.

Building an Epistemic Community 2.0 ‚Äď Lessons Learned from the UN Studies Association

Henrike Paepcke/Julia Harfensteller, UN Studies Association

Scientific collaboration and the generation of scientific knowledge are experiencing a significant enhancement with new Technologies of Communication and Collaboration ‚Äď in particular with so-called Web 2.0 tools. Web 2.0 tools claim to improve social collaboration in many ways: collaboration becomes more democratic, interdisciplinary, non-hierarchical, global, and transparent. However, the introduction of these new tools in the academic world faces a series of challenges and problems, such as usability issues, copyright questions, and other reservations regarding the process of open collaboration.

In our presentation we will exemplify the advantages and the problems of working with Web 2.0 tools in academia on the basis of a wiki-based epistemic community. The UN Studies Association is an interdisciplinary expert community which cooperates via Wiki-technology. The Wiki has been a vital instrument for the community-building process, serving as official website, as a tool for project planning and management, as well as the community knowledge base.

After a brief introduction into the main features of the UN Studies Wiki, we will discuss following aspects: How can Wikis contribute to knowledge generation and systematization? What is the innovative aspect of wiki-based social collaboration and knowledge production? What are the limits of Wiki-technology with regard to knowledge generation in academia?

Wissensorganisations-Systeme f√ľr Kulturerbe und Arch√§ologie ‚Äď State of the Art

Loredana Pinna/Wiebke Wessels, HAW Hamburg, Department Information

Im Rahmen der Gestaltung eines zentralisierten Begriffspools Wortnetz Kultur f√ľr ein geplantes webbasiertes Kulturportal des Landschaftsverbandes Rheinland wurde ein State of the Art Report √ľber nationale und internationale Ans√§tze zu Wissensorganisationssystemen im Bereich Arch√§ologie und Kulturerbe erstellt. Evaluiert wurden verf√ľgbare Standards und Vokabulare sowie Webprojekte mit kulturhistorischen Informationsinhalten. Ziel war es, bereits bestehende L√∂sungsm√∂glichkeiten f√ľr die Vokabulargestaltung und Standardisierung sowie Umsetzungsbeispiele von wissensorganisatorischen und Wortgut gestaltenden Ans√§tzen zu identifizieren und nachzuweisen, um diese f√ľr das Projekt Wortnetz Kultur adaptieren oder interpretieren und weiterentwickeln zu k√∂nnen. Der vorliegende Artikel beschreibt die Erstellung sowie die zentralen Ergebnisse des Reports und bewertet die Beobachtungen f√ľr den Aufbau des Wortnetz Kultur. Es werden eine Auswahl relevanter Standards und frei verf√ľgbarer Vokabulare benannt und besonders √ľberzeugende Webprojekte vorgestellt. Zudem werden der aktuelle Entwicklungsstand von Vokabularen, Standards und Webprojekten auf dem betrachteten Gebiet interpretiert und hilfreiche Recherchestartpunkte sowie relevante aktive Organisationen nachgewiesen.

Logic as organization of Actions

Klaus Prätor, Berlin

Unquestionably logic has always been a main tool of knowledge organization, from Porphyric trees and Boolean algebra of classic information retrieval to deductive databases and inference engines in expert systems or within ontologies of the Semantic Web. And because of its long tradition logic is of course a rather well understood instrument ‚Äď as well in technical as in philosophical respects. But that does not mean that there are no fields left which need clarification. The one I want to consider in this paper is the relation of logic and action, which, in my opinion, contains two topics: Logic of Action and Logic as Action.

Thinking of logic we normally do not think of a logic of actions in the first place but of one of facts, or put in another way: a logic of statements, which can be true or false. A fact may also consist in the execution of an action. But speaking emphatically of a logic of action we mean something different. Typical action sentences are not statements, but for example orders, instructions or rules. We do not ask if they are true or false, but what they prescribe or forbid, and eventually if they are justified or sound. A logic of action is dealing exactly with this sort of sentences and with their characteristic sort of validity. For this reason existing logics of action have the form of a logic of commands or norms or a modal logic treating the modi of ordered, allowed, contingent and so on. (cf Rescher 1966, Wright 1972) Obviously all these are still logics of action sentences, not really a logic of action. To show what this might be and why it could be desirable to have such a sort of logic, I will refer to a rather specific field: the planning of actions with the aid of computers and the tools of artificial intelligence, in other words: planning expert systems. (Genesereth 1987, Hertzberg 1989, AUTHOR 2008)

Planning calculi, which are often demonstrated within block worlds, where a robot hand manipulates different blocks on a table, are dealing with the problem to make a plan for transforming an existing situation by a series of actions into another one, which is formulated as the aim. At first glance logic seems a very appropriate tool to solve this problem. The two situations can be formulated as sets of statements and the possible actions are formulated by enumerating the necessary conditions in a situation S0 for the execution of the action and the effects which are produced by it in the following situation S1. The rest is done by inference. This is the concept of the famous situation calculus by McCarthy and Hayes. There was merely one seemingly trivial problem: to infer that the attributions which held in S0, and which were not changed by the action, are holding in S1 too. This so called frame problem proved as at least practically insolvable. To say simply that all not modified statements stay the same, is a sentence of the second order predicate logic, for which there exists no model of computer implementation. So it is necessary to formulate the unchanged attributes for each single transformation and this is at least for more complex action plans practically impossible.

Anreichern von Ontologien durch sprachliches Wissen zur Suchunterst√ľtzung in Vorschlags-Funktionen

Hans-J√ľrgen P√ľttmann, Essen

Inhalte in Referenz- und Faktendatenbanken sind in der Regel historisch gewachsen und verlangen nach einer nutzungsgeeigneten √úberarbeitung. Bei der Erstellung oder Aufbereitung einer bestehenden Ontologie wird die jeweilige Konzeption der Vorschlags-Funktion mit einbezogen und darauf zugeschnitten. Die unterst√ľtzende Suche √ľber Termvorschl√§ge in Suchmasken geschieht √ľber passende Stich- und Schlagw√∂rter, die dem Nutzer zu seiner Suchanfrage zur Auswahl angezeigt werden. Auf diese Weise kann er schon vor dem Ausl√∂sen der Suche seine Anfrage einschr√§nken und pr√§zisieren. Dies ist besonders bei heterogenen Zielgruppen und nicht suchversierten Nutzern ein geeignetes Hilfsmittel zur Orientierung in den evtl. nur vage bekannten Sachinhalten einer Spezialdatenbank. In diesem Konferenzbeitrag werden Beispiele aus der Schlagwortnormdatei und dem Wirtschaftsbereich angef√ľhrt. Damit die Term-Vorschl√§ge dem Nutzer einen informationellen Mehrwert bieten, ist ein hinterlegtes kontrolliertes Vokabular mit Metadaten, das die Inhalte der zugeh√∂rigen Datens√§tze wiedergibt und verschiedene Sucheinstiege ber√ľcksichtigt, eine daf√ľr notwendige Voraussetzung. Dazu sind die einzelnen Terme inhaltlich zu erschlie√üen (z. B. Zugeh√∂rigkeit zu Themengebieten, Ermittlung von Homonymen/Polysemen, hierarchische Einordnung, Zuordnung zu sachverwandten Termen (die den Nutzer ebenfalls interessieren k√∂nnten), Verwendungsfreigabe f√ľr die Vorschlags-Funktion, Festlegung von Haupt- und Nebenbenennungen bei Synonymen sowie weitere nutzerorientierte Ma√ünahmen, Klassifizierung der Nebenbenennungen f√ľr unterschiedliche Verwendungszwecke bei der Suche usw.). Die Vorteile dieses Prozesses liegen in einer Kontrolle der Erschlie√üungsqualit√§t von Dokumenten, einer Vorstrukturierung der Inhalte (z. B. f√ľr das Web 3.0) und der Marktf√ľhrerschaft im Bereich Content f√ľr das jeweilige Datenbankangebot des Verzeichnisanbieters.

Education for Information Management as a Transformative Force: The Case of India

K. S. Raghavan, DRTC, Indian Statistical Institute, Bangalore

The higher professional education system in a country should aspire to encompass the world of work in all its forms. Work constitutes the human sphere where knowledge and skills are applied, knowledge and skills are born, where new knowledge takes shape in response to social needs and, where the need for new skills and knowledge are recognized. Critics have remarked that India‚Äôs undergraduate and graduate programmes are too ‚Äėtheoretical‚Äô; the suggestion is that they are devoid of ‚Äėpractical‚Äô experiences. This is true of most professional education programmes including librarianship and information management. How to overcome this deficiency and make education more relevant to the needs of the industry that is supposed to employ the products of the education system is the question that needs to be rather urgently addressed. It is therefore not without significance that the Government of India constituted a committee to ‚ÄėAdvice the Government on Renovation and Rejuvenation of Higher Education‚Äô. The committee has only recently submitted its report. This presentation looks specifically at some issues relevant to professional education for the information management profession.

Traditionally LIS education in India has focused primarily on the manpower needs of institutions in the higher education and R & D sectors. The current generation of information systems in these organizations reflects the result of the initiatives in computerization that began in the 1980s. However, there have been major changes since the 1990s that strongly suggest a need for re-examination of the education programmes for information professionals in the country:

  • The library as a physical space has become somewhat less central in the knowledge transfer process; Users have come to depend more on the Internet than on libraries; the user needs have also become more complex.
  • Library networks and consortia have emerged in a big way;
  • In the corporate sector, there is increasing realization of the importance of managing information effectively in order to remain competitive in the ‚Äėknowledge society‚Äô. Knowledge Management Units have been set up in large corporations that make extensive and innovative use of ICTs including Web 2.0 technologies.
  • Even the higher education system has been opened up for private and global players. The government‚Äôs role is now being seen largely as that of a facilitator than as a direct player in many economic and higher-education related activities.

All these have led to a transformation of the job market for information professionals. This transformation, by no means unique to India, appears to have begun in the west even earlier. The I-school movement that began a decade ago is partly in response to this.

Given this, how do we go about addressing the issues related to restructuring the education programme for information professionals? It is important to be futuristic in visualizing and planning professional education programmes in LIS. Three major factors have to be considered:

  • Which existing components of the Information Arena will be affected and how?
  • How and what external drivers will transform information dissemination?
  • What new information work environments will emerge?
  • Will information work in the specialized domains get so specialized and lead to independent sub-disciplines within those domains? (E.g. Health Informatics, Legal Informatics, Enterprise Knowledge Management, etc)

Philosophie als Wissensgebiet

Gerhard Rahmstorf, Heidelberg

Was ist Philosophie?
Wie hat sich die Philosophie entwickelt?
Welche Themen und Gebiete gehören zur Philosophie?
Welche Methoden werden in der Philosophie angewendet?
Welchen Wert und Nutzen hat die Philosophie in Wissenschaft und Arbeitswelt?
Wie lassen sich die philosophischen Arbeiten ordnen?

1. Was ist Philosophie?

Die Philosophie ist ein wissenschaftliches Fachgebiet. Sie gehört zu den Geisteswissenschaften. Die Philosophie ist eine besondere Wissenschaft. Ihre Besonderheit besteht in der Universalität. Sie macht Raum, Zeit, Leben, Pflanze, Tier, Mensch, Geist Vernunft, Verhalten, Gemeinschaft, Vergangenheit, Zukunft u. a. zum Thema.

2. Wie hat sich die Philosophie entwickelt?

Die Philosophie hat eine √ľber 2000 Jahre lange Geschichte. Ihre Urspr√ľnge in Europa sind mit den Namen Sokrates, Plato und Aristoteles verbunden. Die Lehren dieser Denker wurden √ľber Jahrhunderte weitergegeben und reflektiert. Die Philosophie hat sich vor allem in der Zeit der Aufkl√§rung weiter entfaltet. Im 20. Jahrhundert ist sie durch Carnap und andere Denker einer strengen Methodik unterworfen worden.

3. Welche Themen und Gebiete gehören zur Philosophie?

Zu den Kerngebieten der Philosophie gehören u. a.: Metaphysik, Logik, Erkenntnistheorie. In der Gegenwart werden viele, ganz unterschiedliche Themen von Philosophen untersucht. Dazu gehören auch ethische Probleme.

4. Welche Methoden werden in der Philosophie angewendet?

Die dominierende Methode der Philosophie ist das analytische Denken. Charakteristisch ist die Analyse von Fragestellungen und Begriffen, die zum Kern der Philosophie gehören. Zusätzlich werden aber auch viele alltägliche Begriffe untersucht und diskutiert.

5. Welchen Wert und Nutzen hat die Philosophie in Wissenschaft und Arbeitswelt?

Philosophie kann angewendet werden, wenn es darum geht, Schwierigkeiten zu erkennen, Probleme zu analysieren und sich neue Ziele zu setzen. Eine St√§rke besteht darin, dass sie dabei hilft, vom konkreten Fall zu abstrahieren, allgemeiner zu denken und damit zu √ľbergeordneten Themen vorzusto√üen vermag.

6. Wie lassen sich die philosophischen Arbeiten ordnen?

Die zahlreichen Themen und Begriffe, die in der Philosophie behandelt werden, lassen sich unterschiedlich ordnen. Eine grobe Orientierung liefert die folgende Aufteilung in vier zentrale Gebiete: Natur, Mensch, Gef√ľhl, Sprache, Erkenntnis, Technik, Frieden.

Fachinformation und Forschungsevaluierung

Udo Riege, GESIS ‚Äď Leibniz-Institut f√ľr Sozialwissenschaften, Bonn

Der Beitrag bezieht die Erfahrungen von GESIS aus der Publikationserhebung im Rahmen der Pilotstudie Forschungsrating Soziologie des Wissenschaftsrates auf die Qualit√§t und Validit√§t der Informationen in der Datenbank SOLIS und dem Portal www.sowiport.de. Darauf aufbauend werden allgemeinere Fragestellungen nach einer m√∂glichen Leistung der Fachinformation f√ľr die Forschungsevaluation diskutiert.

Die Erhebung von Ver√∂ffentlichungen geh√∂rt zu den konsensuellen Bereichen wissenschaftlicher Leistungsmessung. Anders als beispielsweise die Naturwissenschaften zeichnet sich die Soziologie durch ein Publikationsverhalten mit hoher Interdisziplinarit√§t und breiter Streuung hinsichtlich der Publikationstypen und -organe sowie der geographischen Verteilung aus. Daraus ergeben sich besondere Herausforderungen f√ľr die m√∂glichst umfassende Dokumentation und Erschlie√üung.

Das Forschungsrating des Wissenschaftsrats war ‚Äď quasi im Nebeneffekt ‚Äď damit auch ein besonderer Selbsttest f√ľr das integrierte Datenbank- und Portalangebot von GESIS, da hieraus die Vorlagemenge f√ľr die Publikationserhebung erstellt wurde. Die teilnehmenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler konnten ihre Literaturlisten in einem Online-System einsehen, korrigieren und erg√§nzen. Die Analyse der Vorlagemenge und der Nachmeldungen geben Aufschl√ľsse √ľber Streuungseffekte, woran sich Fragen und Vorschl√§ge zur effizienten Integration von Informationen unter Nutzung der technischen M√∂glichkeiten anschlie√üen.

Der Anspruch der Fachinformation, einen substantiellen Beitrag zur Forschungsevaluierung und Leistungsmessung in der Forschung erbringen zu wollen, ist hoch. Auf dem Weg dorthin lassen sich jedoch Ziele und Meilensteine identifizieren, die kooperativ, zeitnah und mit kalkulierbarem Aufwand sowie mit belastbarem Ertrag zu erreichen sind. Ein Monitoringsystem, das ausgew√§hlte Aspekte der Forschungsentwicklung in statistischer Form beschreibt, w√§re eine m√∂gliche Serviceleistung der Fachinformation. In jedem Fall w√§re ein solcher Service mit deutlich h√∂herer Akzeptanz verbunden als ein System, das sich dem Anspruch stellt, einen Beitrag zur Qualit√§tsmessung leisten zu wollen. Die Aufgabe der Unterst√ľtzung von Forschungsevaluation bietet zugleich einen idealen Einstieg f√ľr eine verst√§rkte Abstimmung und Zusammenarbeit der bisher stark auf einzelne Disziplinen fokussierten Fachinformationszentren, da es mit einem deutlichem Mehrwert f√ľr jeden einzelnen Partner, insbesondere aber f√ľr die avisierten Zielgruppen verbunden ist.

Invalidity of a General Theory on knowledge organization

Rosa San Segundo, Carlos III University of Madrid, Information and Libraries Sciences Department

The concept of organizing knowledge, or classifying information and scientific data, is one of the most ancient that man has had to live with. This problem came about as a result of man’s need to create a system for all of his knowledge about the outside world and about the knowledge process. The very idea of organizing knowledge and the determinism in classification structures implicitly involve certain limits which are translated into a General Theory on the Classification of Knowledge, given that classification responds to specific parameters and structures more than to a theoretical concept. Furthermore, the organization or systematization of the sciences leads to a structuring of reality and knowledge that, in turn, is modified according to the different world views of the people who create them. The classification of things is a reflection of their classification by man, and this is what determines classification structures. The first categories upon which classifications are based are social categories. Even a child initiates coordinated classification while immersed in a whole series of established relationships that are steeped with value and are the basis of classification. Intuitive knowledge presents a reality and a structuring and classification of reality that is intact and unaltered by modern forms of thought, as compared with logical classification, which is the result of an elaborate structuring of reality in an artificial manner that makes comparisons with the people around us. Similarly, by applying logic to the world of knowledge, a classification system should arise in which the system is equivalent only to a series of logical principles, but logical principles are not hierarchical by nature. The origin of hierarchical classifications of inclusion and subordination, which introduce a value system into classification itself, lie in the classification of knowledge and the bibliographical classification of the nineteenth century, which are based on empirical principles and ideas of practicality. They are tested and evaluated only for their usefulness and applicability.

The Western World’s classification systems, along with modes of thinking and language structures, give form to social, political, economic and cultural structures, as well as others. Therefore, the classification of the sciences, and in the end documentary classification, take on the shape derived from the Weltanschauung that they form part of. The classification and organization of knowledge are presented to us as an artificial construct or as a useful fiction elaborated by man. They are characterized by their lack of ability to go beyond time barriers, or in other words, for being short-lived. The infeasibility of a classification of the sciences of a universal nature means that a General Theory on Classification is impossible.

Der Zauber ubiquitären Wissens

J√∂rn Sieglerschmidt, Bibliotheksservice-Zentrum Baden-W√ľrttemberg

Das Internet macht Wissen unabh√§ngig von Zeit und Ort verf√ľgbar. Paul Otlet hatte bereits vor √ľber sechzig Jahren diese Entwicklung als eine bezeichnet, die den Menschen gott√§hnlich macht. Allerdings hatte er dabei wohl die M√∂glichkeiten der Technik √ľber- und die menschliche Dummheit untersch√§tzt.

Immerhin bieten die inzwichen massiv aus Steuergeldern alimentierten Digitalisierungsbem√ľhungen im wissenschaftlichen und im Kulturbereich zahlreiche M√∂glichkeiten, die am Beispiel dieser Projekte zun√§chst einmal dargestellt werden sollen.

Anschlie√üend wird die Frage gestellt, in welchem Umfang und in welcher Qualit√§t Material f√ľr Forschung und Bildung bereitgestellt wird. Abschlie√üend wird zu fragen sein, welche Werkzeuge heute bereitstehen, um einen gut gebahnten Weg durch die angebotenen Informationen zu finden. Insbesondere davon wird es abh√§ngen, wie n√ľtzlich das Internet f√ľr Forschung und Bildung tats√§chlich sein wird.

Monitoring der Exzellenzinitiative: Beobachtungen zur Startphase von Graduiertenschulen und Exzellenzclustern

Michael Sondermann, iFQ ‚Äď Institut f√ľr Forschungsinformation und Qualit√§tssicherung, Bonn

Im Juni 2005 haben der Bund und die L√§nder mit der Exzellenzinitiative ein Programm auf den Weg gebracht, mittels welchem sie die nachhaltige St√§rkung des Wissenschaftsstandorts Deutschland und die Verbesserung seiner internationalen Sichtbarkeit und Wettbewerbsf√§higkeit anstreben. Obwohl in der rasch einsetzten √∂ffentlich gef√ľhrten Diskussion ein grunds√§tzlicher Reformbedarf des deutschen Hochschulsystems nicht in Abrede gestellt wurde, √§u√üerten Kritiker nicht zuletzt angesichts der veranschlagten F√∂rdersumme von insgesamt 1,9 Mrd. ‚ā¨ Skepsis an der Erreichbarkeit dieser Zielsetzungen und gingen soweit, der damaligen Bundesregierung ‚Äěstaatliche Regelungsfantasien‚Äú, gar einen ‚ÄěHarvard-Komplex‚Äú zu bescheinigen und in mannigfaltigen Rechenexempeln zu zeigen, warum dieses Niveau angesichts der j√§hrlichen Hochschuletats in der ‚Äěersten Liga‚Äú Utopie bleiben m√ľsse (von M√ľnch, 2004). Von wissenschaftlicher Seite wurde die F√∂rderung von Kartell- und Monopolstellungen im Hochschulsystem (M√ľnch 2006, 2007) kritisiert und Zweifel laut, ob sich eine gleichwie definierte Spitzenforschung ‚Äď verhandelt √ľber Begriffe wie ‚ÄěExzellenz‚Äú oder ‚ÄěElite‚Äú ‚Äď mittels staatlicher Programme induzieren lie√üe (Hartmann 2007, Simon und Knie 2007). Unbeachtet dieser Kritik herrscht Einigkeit, dass die Exzellenzinitiative in vielerlei Hinsicht ein Novum in der deutschen F√∂rderlandschaft ist. Konzepte zur strukturellen Umgestaltung und Profilbildung ganzer Hochschulen, Aufbau von Fakult√§ts- und Organisationsgrenzen √ľberschreitenden F√∂rderverb√ľnden (Exzellenzclustern), die hinsichtlich ihrer Gr√∂√üe eine neue Dimension darstellen, Implementation von Nachwuchsf√∂rderungsmodellen, die deutlich √ľber g√§ngige Verfahren hinausgehen sollen und die fl√§chenhafte Einf√ľhrung per se zwar nicht innovativer, aber in dieser Intensit√§t und beabsichtigen Breitenwirksamkeit doch neuer Prozesse wie Dual-Career Programmen, Tenure-Track-Optionen usw. Um Wirkungen und Effekte von Anfang an beobachten zu k√∂nnen und am Ende Aussagen √ľber die Erreichung der avisierten Ziele zu erm√∂glichen, hat die mit der Programmdurchf√ľhrung betraute Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) das iFQ als unabh√§ngige Hilfseinrichtung der Forschung mit der Beobachtung der Exzellenzinitiative beauftragt. Das folgende Paper erl√§utert die methodischen Herausforderungen dieses Projekts, das gew√§hlte Instrumentarium und liefert zum Schluss einen kurzen, nicht systematischen Einblick in erste empirische Ergebnisse. Inhaltlich basieren die Erl√§uterungen auf dem im Dezember 2008 publizierten iFQ-Working Paper No.5.

Technisch-organisatorische Einbettung informellen Lernens in das Universitätsstudium am Beispiel des Augsburger Begleitstudiums

Thomas Sporer/Philip Meyer/Magdalena Steinle, Universit√§t Augsburg, Institut f√ľr Medien und Bildungstechnologie

Digitale Medien und neue Technologien er√∂ffnen heute vielf√§ltige M√∂glichkeiten f√ľr offene und kreative Lernszenarien (Stichwort: E-Learning 2.0). Allerdings lassen sich informelle Lernszenarien nicht einfach in das formale Hochschulstudium integrieren. Selbstorganisierte Communities von Studierenden k√∂nnen zwar durch die Gestaltung f√∂rderlicher Lernkontexte unterst√ľtzt, aber nicht wie traditionelle Lehre organisiert werden. Kritisch ist insbesondere, dass sich extracurriculares Engagement von Studierenden durch die zeitlich straff organisierten BA-/MA-Studieng√§nge, die Einf√ľhrung von Studienbeitr√§gen und die Anforderung w√§hrend dem Studium m√∂glichst viele Praktika zu absolvieren, immer schwieriger gestaltet. Um Studierenden unter diesen Rahmenbedingungen die M√∂glichkeit zu bieten, sich au√üerhalb des Fachstudiums in Projekten im Umfeld der eigenen Hochschule zu engagieren, wurde an der Universit√§t Augsburg das ‚ÄěBegleitstudium Probleml√∂sekompetenz‚Äú geschaffen: www.begleitstudium-problemloesekompetenz.de

Das Konzept dieses Begleitstudiums basiert auf der F√∂rderung von Reflexion √ľber die Mitarbeit in studentischen Projektgruppen und die eigene Entwicklung als Lerner. Studierende werden mit Hilfe einer portfoliobasierten Assessmentstrategie zur systematischen Reflexion ihrer Praxiserfahrungen angeleitet. Neben dem Lernen dienen elektonische Portfolios zur formalen Anrechnung der informellen Lern- und Arbeitsaktivit√§ten im Fachstudium. Der allt√§gliche Lernfortschritt wird regelm√§√üig im Arbeits-Portfolio festgehalten. Das Story-Portfolio dient jeweils am Semesterende der Zusammenfassung dieser allt√§glichen Erfahrungen in einer zusammenh√§ngenden Lerngeschichte. Mit dem Test-Portfolio wird schlie√ülich die Anrechnung im Fachstudium geleistet. Der Lernende rekonstruiert seine Lerngeschichte in den Projekten, reflektiert seine Praxiserfahrungen und verkn√ľpft sie mit den Bausteinen des Begleitstudiums und den Inhalten des Fachstudiums.

Diese drei Lern- bzw. Reflexionsstufen werden durch eine Online-Plattform unterst√ľtzt, die aus drei Bereichen besteht: Der Community-Bereich dient dem Austausch zwischen den Projektgruppen des Begleitstudiums; hier kann sich der Lernende √ľber andere Projekte informieren und ihnen beitreten. Der Portfolio-Bereich ist der pers√∂nliche Bereich des Lernenden. Hier kann ein Profil erstellt und das Arbeits-Portfolio gef√ľhrt werden. Der Assessment-Bereich dient schlie√ülich der Anrechnung der Lernleistung im Fachstudium sowie dem √úberblick √ľber die bereits erbrachten Leistungen im Begleitstudium.

Bei der prototypischen Implementierung im Studiengang ‚ÄěMedien und Kommunikation‚Äú zeigt sich, dass mit dem co-curricularen Studienangebot des Begleitstudiums informelle Lern- und Arbeitsaktivit√§ten von Studierenden in selbstorganisierten Projekten in das formale Curriculum von BA-/MA-Studieng√§ngen integriert werden k√∂nnen. Das Begleitstudiums stellt in diesem Zusammenhang eine organisatorische und technische L√∂sung zur F√∂rderung von informellen Lernszenarien an Hochschulen dar, die nach der Evaluation des Projekts im Jahr 2010 auch auf andere mediennahe Studieng√§nge √ľbertragen werden kann.

A layered Model for Semantic Integration of Primary Data and Publications in Digital Libraries

Ein Ebenenmodell f√ľr die semantische Integration von Prim√§rdaten und Publikationen in Digitalen Bibliotheken

Maximilian Stempfhuber, RWTH Aachen, Hochschulbibliothek/Benjamin Zapilko GESIS ‚Äď Leibniz-Institut f√ľr Sozialwissenschaften, Informationelle Prozesse in den Sozialwissenschaften Bonn

Digitale Bibliotheken stehen derzeit vor der Herausforderung, den Informationsbed√ľrfnissen ihrer wissenschaftlichen Nutzer nachzukommen und einen integrierten Zugriff auf verschiedene Informationsarten (z.B. Publikationen, Prim√§rdaten, Wissenschaftler- und Organisationsprofile, Forschungsprojektinformationen) zu bieten. Bisher existiert jedoch kein allgemeing√ľltiges, integrierendes Modell f√ľr Organisation und Retrieval von Wissen in Digitalen Bibliotheken. Die daraus resultierende strukturelle und semantische Heterogenit√§t wird durch ein weites Feld von verschiedenen Metadaten-Standards, Inhaltserschlie√üungsverfahren sowie Indexierungsans√§tze f√ľr verschiedene Arten von Information getragen.

Dieser Beitrag stellt aktuelle Forschungsentwicklungen und -aktivit√§ten vor, die zur Behandlung der Problematik der semantischen Interoperabilit√§t in Digitalen Bibliotheken dienen. Wir pr√§sentieren ein Modell f√ľr eine integrierte Suche in textuellen Daten und Faktendaten, das verschiedene Ans√§tze der semantischen Interoperabilit√§t aufgreift und miteinander in Bezug setzt. Eingebettet in den Forschungszyklus treffen traditionelle Inhaltserschlie√üungsverfahren f√ľr Publikationen auf neuere ontologie-basierte Ans√§tze, die f√ľr die Repr√§sentation komplexerer Informationen und Zusammenh√§nge (z.B. in sozialwissenschaftlichen Umfragedaten) geeigneter scheinen. Die Vorteile des Modells sind (1) die einfache Wiederverwendbarkeit bestehender Wissensorganisationssysteme sowie (2) ein geringer Aufwand bei der Konzeptmodellierung durch Ontologien.

Tutorium: Ontologiesprachen

York Sure

Informationsnachhaltigkeit

Karsten Weber, Professor for Philosophy, University of Opole, Poland/Visiting Professor for Computers & Society, TU Berlin, Germany/Adjunct Professor for Culture and Technology, BTU Cottbus, Germany Private Lecturer/EUV Frankfurt (Oder), Germany

Seit geraumer Zeit ist Nachhaltigkeit ein sehr wichtiger Begriff, wenn es um die Folgen des Technikeinsatzes geht. Noch bedeutender ist dieser Begriff jedoch im Zusammenhang mit dem Umgang mit knappen Ressourcen, derzeit vor allem in Hinblick auf Energietr√§ger. Sucht man jedoch mithilfe von Google im Internet nach dem Ausdruck “Informationsnachhaltigkeit”, so ist die Ausbeute gering: Am 06.10.2009 wurden 163 Fundstellen angezeigt, das Programm der ISKO 2009 wird dabei bereits an sechster Stelle gelistet; eine erste Bibliothekssuche ergibt keinerlei Fundstellen. Informationsnachhaltigkeit scheint bisher also keine solche Bedeutung zu haben, wie dies f√ľr Nachhaltigkeit selber gilt. Daf√ľr gibt es allerdings auch gute Gr√ľnde, denn das √ľbliche Verst√§ndnis von Nachhaltigkeit kann f√ľr Informationsnachhaltigkeit nicht einfach √ľbernommen werden. Die √ľblichen Beispiele f√ľr Nachhaltigkeit sind solche, die einen knappen Rohstoff beinhalten, bspw. Holz.

Nachhaltigkeit bedeutet dann unter anderem, diesen Rohstoff durch Recycling so sparsam wie m√∂glich einzusetzen. Im Bereich der Energie wiederum wird von Nachhaltigkeit gesprochen, wenn die Energiequellen im Rahmen menschlichen Handelns nicht ersch√∂pfbar sind ‚Äď also letztlich alle Energiequellen, die sich durch Sonnenaktivit√§t sofort oder schnell regenerieren: Windenergie, Solarthermie und Photovoltaik, Wasserkraft oder nachwachsende Rohstoffe. Letztere haben zudem den Charme, dass sie kohlenstoffneutral sind. Der sparsame oder nachhaltige Gebrauch von Rohstoffen betrifft nat√ľrlich den Wirtschaftskreislauf und den Schutz der Umwelt. Allerdings wird inzwischen auch von sozialer Nachhaltigkeit gesprochen. Hier wird gemeint, dass die Gestaltung der sozialen Verh√§ltnisse einer Gesellschaft dann nachhaltig ist, wenn sie soziale Stabilit√§t, den allgemeinen Wohlstand und das friedliche, kooperative und gleichberechtigte Zusammenleben der B√ľrger einer Gesellschaft f√∂rdern.

Nun scheinen sich Wissen und Informationen von anderen Ressourcen deutlich zu unterscheiden. Einmal erzeugt, k√∂nnen Wissen und Informationen nicht auf die gleiche Weise verbraucht werden wie bspw. √Ėl. Wissen und Informationen sind, in der Sprache der √Ėkonomie, reine √∂ffentliche G√ľter, da ihre Nutzung, zumindest prima facie, nicht rival und niemand von vornherein von der Nutzung exkludiert ist. Da Wissen und Informationen also andere Eigenschaften als andere G√ľter besitzen, soll in dem Vortrag versucht werden, genauer zu bestimmen, worin dann Informationsnachhaltigkeit bestehen k√∂nnte.

Workshop: Qualit√§tssicherung und Qualit√§tsmessung ‚Äď Determinanten der Akzeptanz f√ľr Open Access?

Karin Weishaupt

  • Karin Weishaupt: Open-Access-Zeitschriften als Schuttabladeplatz f√ľr minderwertige Beitr√§ge? Die Frage ihrer Qualit√§t und ihre Bedeutung f√ľr die Akzeptanz
  • Ulrich Herb: Die Bedeutung von Impact-Ma√üen
  • Uwe M√ľller: Peer-Review-Verfahren

Open-Access-Zeitschriften als Schuttabladeplatz f√ľr minderwertige Beitr√§ge? Die Frage ihrer Qualit√§t und ihre Bedeutung f√ľr die Akzeptanz

Karin Weishaupt, Institut Arbeit und Technik, Gelsenkirchen

‚ÄěIch publiziere nur dann in Open-Access-Zeitschriften, wenn die besseren meinen Beitrag abgelehnt haben!‚Äú Solche Aussagen fanden sich in Frageb√∂gen zur Akzeptanz von Open-Access-Zeitschriften w√§hrend einer Online-Befragung, die im Sommer 2008 unter 1000 Open-Access-Autor/inn/en durchgef√ľhrt wurde mit dem Ziel, W√ľnsche und Bed√ľrfnisse von Wissenschaftler/inne/n bez√ľglich Open-Access-Zeitschriften zu ermitteln und daraus Ma√ünahmen zur Akzeptanzsteigerung abzuleiten. Dabei hat gezeigt, dass technische Ma√ünahmen kaum weiter f√ľhren, verschiedene organisatorische Ma√ünahmen wie die Beschleunigung des Publikationsprozesses und Informations¬≠kampagnen dagegen hilfreich sein k√∂nnen.

Dreh- und Angelpunkt aber ist die Frage der Qualit√§t und des daraus resultierenden Renommees der Zeitschriften. Sind Open-Access-Zeitschriften tats√§chlich von minderer Qualit√§t als kommerziell vertriebene oder handelt es sich bei dieser Einsch√§tzung lediglich um ein Vorurteil? Wie sind ein Umdenken und die Abkehr von etablierten Strukturen des Wissenschaftssystems zu erreichen, um die Durchsetzung des Open-Access-Modells zu f√∂rdern? Der Workshop fokussiert auf Mechanismen und Techniken, die eine Qualit√§tssicherung ex ante (√ľber Begutachtung) und Qualit√§tsmessung ex post gew√§hrleisten sollen. Insbesondere wird reflektiert, inwiefern sich Open-Access- und Toll-Access-Publikationen hinsichtlich der angewendeten Qualit√§tssicherung und -messung unterscheiden und ob diese Merkmale ausschlaggebend f√ľr die Akzeptanz von Open Access sind.

Neue M√∂glichkeiten f√ľr die Wissensorganisation durch die Kombination von Digital Library Verfahren mit Standards des Semantic Web

Benjamin Zapilko/York Sure,¬† GESIS ‚Äď Leibniz-Institut f√ľr Sozialwissenschaften, Informationelle Prozesse in den Sozialwissenschaften, Bonn

Die in den letzten Jahren zu beobachtenden Entwicklungen in der Semantic Web Community erm√∂glichen nicht zuletzt durch die Einf√ľhrung von SKOS (Simple Knowledge Organization System) eine √Ėffnung gegen√ľber Konzepten und Verfahren der Bibliotheks- und Dokumentationswelt sowie die bessere Nutzung von bestehendem semantischen Wissen. Der stetig wachsende Anspruch an pr√§ziserer Semantik in den im Web verf√ľgbaren Informationen macht daher ein √úberdenken bisheriger Ans√§tze der Digital Library Community zur Behandlung semantischer Heterogenit√§t und Interoperabilit√§t notwendig.

Aufgrund dieser Entwicklung scheint auch eine Reformulierung des erstmals 1996 vorgeschlagenen Schalenmodells mit Tools und Standards des Semantic Web die plausible Konsequenz zu sein. Schlie√ülich teilen sowohl das Schalenmodell als auch die Ontologie-basierten Ans√§tze des Semantic Web ohnehin Grundpr√§missen, die sich gegen die generelle Schw√§che von traditionellen Suchmaschinen und die dort gr√∂√ütenteils fehlende Semantik richten. F√ľr die Organisation und Integration von Wissen entstehen durch eine Kombination der Ans√§tze beider Lager neue und weitreichendere M√∂glichkeiten der Behandlung von semantischer Heterogenit√§t und Interoperabilit√§t. Wissensstrukturen und -konzepte, die vorher nicht oder nur unzureichend miteinander kombinierbar waren, k√∂nnen durch aktuelle Standards verbunden werden und gemeinsam, beispielsweise in einer integrierten Recherche, genutzt werden. Dieses Papier wird das Konzept, die Hintergr√ľnde und die Ziele der geplanten Reformulierung des Schalenmodells vorstellen.

Electronic Health Records (EHRs): Modelle, Komponenten, Standardisierung

Maria Zens, GESIS Leibniz-Institut f√ľr Sozialwissenschaften, Bonn

Vorgestellt wird ein besonderer Fall der Informationsverarbeitung und Wissens¬≠organisation: die elektronische Gesundheitsakte ‚Äď auch: elektronische Patientenakte, electronic health record, elektronische Fallakte ‚Äď die Zielpunkt der eHealth-Entwick¬≠lung in vielen L√§ndern ist. Auch in Deutschland, wo derzeit die elektronische Gesund¬≠heitskarte als Politikum kontrovers diskutiert wird, herrscht √ľber den Nutzen von EHRs weitgehend Konsens.

Im Beitrag soll ein wissenssoziologischer Blick auf einen medizininformatischen Gegen¬≠stand geworfen und nach den Modellen der Wissensorganisation und des Infor¬≠mationszugangs gefragt werden: wie werden personalisierte Informationen in Patien¬≠ten¬≠akten aufbereitet, wie wird medizinisches Wissen in die Strukturen der EHR integriert ‚Äď beispielsweise durch SOPs in der Versorgungskette, Arzneimittelinter¬≠aktions¬≠pr√ľfungen u.√§.? Und, in umgekehrter Perspektive: wie k√∂nnen die in EHRs gesammelten Daten in medizinisch verwertbares Wissen konvertiert werden (z.B. f√ľr das Monitoring chronischer Erkrankungen, f√ľr die Epidemiologie und Gesund¬≠heits¬≠berichterstattung) und was ist hierbei zu beachten (Datenschutz, Anonymisierung)?

Im medizinischen Bereich m√ľssen hohe Anforderungen an die Qualit√§t der Daten, an ihre Sicherheit und zugleich Verf√ľgbarkeit (Performance der Systeme) gestellt werden. Hier ist es tats√§chlich von vitaler Bedeutung, dass Daten korrekt sind und bei Bedarf jederzeit abgerufen werden k√∂nnen, und noch weniger als in anderen Bereichen sollen diese sensiblen Informationen Unbefugten zug√§nglich werden.

Qualit√§tssicherung umfasst deshalb die Nowendigkeit zur Standardisierung, zur Her¬≠stellung technischer und semantischer Interoperabilit√§t, zur Verf√ľgbarkeit in unter¬≠schiedlichen Wissenskontexten (Stichwort: continuity of care record) und perspekti¬≠visch auch international. Das stellt Anforderungen an die Formatverar¬≠beitung (Text, Bild, strukturierte Dokumente, Mailbarkeit), an die Standardisierung von Kompo¬≠nen¬≠ten (z. B. Snomed CT, HL7, Dicom, PACS als Standards) oder die Verf√ľgbar¬≠keit √ľber Web Services. Hierzu k√∂nnen verschiedene Initiativen und Projekte kurz vorgestellt werden (Q-Rec Repository, RIDE, GEHR, epSOS; European Commission Report 2006, EHTEL).

Beispiele f√ľr bereits genutzte EHR-Systeme, die ebenfalls vorgestellt werden k√∂nnen, sind: DMP dossier medicale personnel (Frankreich), eFA (elektronische Fallakten Rh√∂n-Klinikum) als Web-ePA, CPRS computerized patient record system (USA)